Damit die Containerriesen die Elbe besser befahren können, wird der Strom derzeit zum 9. Mal vertieft. Im Foto die Elbmündung bei Altenbruch, wo die Fahrrinne kaum 150 Meter vom Ufer entfernt ist.

Damit die Containerriesen die Elbe besser befahren können, wird der Strom derzeit zum 9. Mal vertieft. Im Foto die Elbmündung bei Altenbruch, wo die Fahrrinne kaum 150 Meter vom Ufer entfernt ist.

Foto: Rademacher

Cuxland

Neue Diskussion um Elbvertiefung

1. September 2020 // 18:05

Riesige Mengen an Hafenschlick, tote Fische, Coli-Bakterien und nun tote Muscheln: Sind Elbe und Nordsee noch in Ordnung, fragen sich viele Cuxhavener.


60 Prozent der Elb-Arbeiten sind erledigt

Seit einem Jahr wird in der Elbe gebuddelt. Die Fahrrinne wird so vertieft, dass Schiffe mit einem Tiefgang von 14,50 Meter bei Hochwasser und 13,50 Meter den Hamburger Hafen erreichen können. 60 Prozent der Bauarbeiten sind nach Auskunft der Behörden erledigt.

Am Donnerstag Thema im Stadtrat

Während die Hafenbauer sich über die Fortschritte freuen, ist die Kritik an der Elbvertiefung in und um Cuxhaven angesichts der immer neuen Schlagzeilen ungebrochen. Am Donnerstag befasst sich der Stadtrat mit dem Thema.

Was der Schlick und die toten Fische mit der Elbvertiefung zu tun haben, lest Ihr auf NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
OSC oder Verband - wer liegt richtig?
929 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger