Entsteht im Kreis Cuxhaven ein neues Wolfsrudel?

Dieses Wildkamera-Foto ist derzeit Gegenstand von Spekulationen: Ist darauf eine tragende Wölfin zu sehen?

Cuxland

Entsteht im Kreis Cuxhaven ein neues Wolfsrudel?

Von Jens Gehrke
15. April 2017 // 10:00

In den Mooren bei Hagen (Landkreis Cuxhaven) hat ein Revierpächter mit einer Wildkamera zwei Wölfe aufgenommen. Unklar ist, ob es sich auf dem Foto um eine Wölfin handelt, die kurz davor steht, Nachwuchs zu bekommen. Schon seit einiger Zeit wird vermutet, dass sich im Kreis Osterholz oder in der Grenzregion ein neues Rudel bilden könnte.

Pächter vermutet tragende Wölfin

Die Bilder stammen aus der Wildkamera des Revierpächters Theodor Heßling. Er betreibst in Ovelgönne bei Brake eine Hundeschule, geht aber in den Mooren bei Hagen auf die Jagd. Das Besondere an diesem Foto ist, dass es sich laut Heßling sehr wahrscheinlich um eine tragende Wölfin handelt.

Neues Rudel könnte entstehen

Das wiederum ließe den Schluss zu, dass eine Verpaarung stattgefunden hat und bald Nachwuchs erwartet werden dürfte, also ein neues Rudel entstünde. „Die Wölfin hat einen größeren Leibesumfang“, hat Heßling beobachtet. Er sieht aber keine „hundertprozentige Beweislage“.

Geschlecht ist unklar

Heßlings Fotomaterial ging an den Wolfsberater im Landkreis Cuxhaven, Hermann Kück, der es selbst prüfte und dann ans Wolfsbüro in Hannover weiterleitete. Kücks Einschätzung: Es handele sich bei den abgebildeten Tieren definitiv um Wölfe, doch lasse sich nicht zweifelsfrei das Geschlecht zuordnen, auch wenn es wahrscheinlich eine Wölfin sei.

Keine eindeutige Einschätzung

Die Wolfsexperten in Hannover vermochten anhand des Fotos ebenso wenig wie Kück abschließend festzustellen, ob, wenn es denn eine Wölfin ist, sie kurz davor steht, Nachwuchs zu bekommen.

"Grundsätzlich ist Rudel zu erwarten"

Wolfsberater Kück schließt nicht aus, dass es sich bei den beiden Wölfen um zwei Exemplare handelt, die zumeist im Kreis Osterholz unterwegs sind. Dort leben seit zwei Jahren Wölfe, die sich bislang aber weder verpaart noch ein Rudel gebildet haben. „Grundsätzlich ist ein Rudel im Kreis Osterholz durchaus zu erwarten“, teilte Kück mit.