Der Verlust eines „Sternenkinds“, also eines Säuglings, der schon während oder kurz nach der Geburt verstirbt, ist für die Eltern zumeist schwer zu ertragen. Wie auf diesem Symbolbild gibt es auch auf dem Friedhof Spadener Höhe eine Anlage für ihre Beerdigung.

Der Verlust eines „Sternenkinds“, also eines Säuglings, der schon während oder kurz nach der Geburt verstirbt, ist für die Eltern zumeist schwer zu ertragen. Wie auf diesem Symbolbild gibt es auch auf dem Friedhof Spadener Höhe eine Anlage für ihre Beerdigung.

Foto: dpa

Cuxland

Erinnerung an verstorbene Babys: Langenerin fotografiert für Initiative „Dein Sternenkind“

Von nord24
31. Dezember 2016 // 09:00

Brigitte Bohnhorst hat sich einer besonderen Fotografen-Initiative angeschlossen. Die Frau aus Langen macht unter dem Dach der Initiative „Dein Sternenkind“ Erinnerungsbilder von Babys, denen nur ein kurzes Leben gegönnt ist. Die professionellen Erinnerungsfotos sind ein Geschenk für Eltern, deren Kinder vor, während oder kurz nach der Geburt versterben.

Hilfe beim Trauerprozess

Wird ein Baby tot geboren oder muss kurz nach der Geburt sterben, steht für die Eltern die Welt still. Für den herzzerreißenden Schmerz gibt es keinen Trost. Die Fotografen der Aktion „Dein Sternenkind“ glauben aber daran, dass Erinnerungsfotos des Kindes Eltern in ihrem Trauerprozess helfen können. Daran glaubt auch Brigitte Bohnhorst.

Kamera und Kleidung liegen bereit

Die Kamera liegt griffbereit, in einem großen Karton hat sie bereits viele winzig kleine Kleidungsstücke gesammelt, in die die kleinen Sternchen gehüllt werden können. Noch ist die 68-jährige nicht gerufen worden, um die ersten und gleichzeitig letzten Momente im Leben eines Kindes einzufangen. Doch seit sie auf das Netzwerk „Dein Sternenkind“ aufmerksam wurde, beobachtet sie täglich aufmerksam alle eingehenden Anrufe und Mails, damit sie auf Wunsch betroffener Familien gleich in die Klinik eilen kann. „Ich fotografiere seit zwölf Jahren“, erzählt die Buchhalterin, die sich neben der Auftragsfotographie auch als Schriftstellerin einen Namen gemacht hat. Es war ein Artikel in der NORDSEE-ZEITUNG, durch den sie auf die Internet-Seite des „Sternenkind“-Initiators Kai Gebel stieß. Gebel war zunächst Mitglied einer amerikanischen Organisation, die Fotografen an Familien mit einer Tot- oder Fehlgeburt vermittelt.

Ehrenamtliche Arbeit in der Region

Bohnhorst hat sich mit dem Forum in Verbindung gesetzt und macht sich jetzt ehrenamtlich in der Region um Bremerhaven und Cuxhaven auf den Weg, um Fotografien von sterbenden oder bereits gestorbenen Babys anzufertigen und die kurze Zeit des Beisammenseins von Eltern und ihren Kindern für die Ewigkeit festzuhalten. „Nach Jahren verblassen Bilder im Gedächtnis, die Erinnerung wird vage“, hat die Seniorin erfahren. „Mit würdevollen und ästhetischen Fotos möchte ich den Eltern ein Stück Erinnerung schenken und bei der Trauerbewältigung helfen.“

Kostenloses Angebot

Vielleicht nicht sofort, aber zu einem späteren Zeitpunkt sei es für die Betroffenen tröstlich, eine schöne Darstellung ihres Kindes in den Händen halten zu können. „Die Eltern können selbst entscheiden, wann sie die Bilder anschauen und ob sie es überhaupt tun. Die Fotografien werden in digitaler Form übergeben, die Rechte liegen bei den Eltern“, erläutert Bohnhorst und betont, dass die Dienste der Sternenkind-Fotografen komplett kostenlos in Anspruch genommen werden können. Angst vor der großen Herausforderung hat die Fotografin nicht. „Ich habe eine Ausbildung zur Kinderkrankenschwester begonnen, habe mit Frühchen und auch Contergan-geschädigten Menschen gearbeitet.“ Mittlerweile hätten sich bereits über 600 Fotografen vereint, alle setzten sich ehrenamtlich für betroffene Paare ein.

Weitere Fotografen gesucht

Doch es werden dringend weitere Fotoprofis gesucht, um den vielen Anfragen gerecht zu werden. „Interessierte Fotografen können sich kostenlos auf der Internet-Plattform eintragen“, berichtet Bohnhorst und wirbt um Unterstützung. Eltern können über diese Seite einen Fotografen anfordern. www.dein-sternenkind.eu

Immer informiert via Messenger
OSC oder Verband - wer liegt richtig?
1087 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger