Wenn nach einem Badeunfall nicht sofort professionelle Hilfe verfügbar ist, sind beherzte Ersthelfer gefragt.

Wenn nach einem Badeunfall nicht sofort professionelle Hilfe verfügbar ist, sind beherzte Ersthelfer gefragt.

Foto: Johanniter-Unfall-Hilfe

Cuxland

Erste Hilfe am Badesee kann Leben retten

Von nord24
27. Juni 2020 // 13:30

Bei einem Badeunfall konnte in Lunestedt ein 21-Jähriger vor Kurzem nur noch tot geborgen werden. Oft kann Verunglückten aber noch geholfen werden.

„Häufig werden die besonderen Gefahren im Wasser, wie starke Strömung oder eiskalte Wasserschichten, unterschätzt“, erläutert Kersten Enke, Leiter der Johanniter-Akademie Niedersachen/Bremen und Notfallsanitäter. Das sei besonders gefährlich an Badestellen ohne Badeaufsicht.

Atmung überprüfen

„Bewusstlose, die normal atmen, werden in die stabile Seitenlage gebracht. Dabei wird der Kopf überstreckt und der Mund leicht geöffnet. Eine Hand unter der Wange sorgt dafür, dass der Nacken überstreckt bleibt. Dann die Atmung regelmäßig überprüfen“, sagt Enke. Wenn der Gerettete nicht oder nicht normal atme, müssten Ersthelfer sofort mit der Wiederbelebung beginnen, bis der Rettungsdienst eintrifft.

Auf was bei der Hilfeleistung genau zu achten ist und wie man lebensgefährliche Situationen vermeiden kann, lest Ihr am Sonntag, 28. Juni 2020, im SOONTAGSjOURNAL der NORDSEE-ZEITUNG.

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Wie schlägt sich Werder Bremen im ersten Relegationsspiel gegen den 1. FC Heidenheim?

292 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger