Sichtlich erfreut, dass die Flüchtlingsfamilie eine neue Wohnung gefunden hat: Flüchtlingshelferin Uta Riethmüller mit Sahal, Hawa Sheikh Hasan Ibrahim mit Yoonis und Flüchtlingshelferin Susanne Puvogel mit Sadiq

Sichtlich erfreut, dass die Flüchtlingsfamilie eine neue Wohnung gefunden hat: Flüchtlingshelferin Uta Riethmüller mit Sahal, Hawa Sheikh Hasan Ibrahim mit Yoonis und Flüchtlingshelferin Susanne Puvogel mit Sadiq.

Foto:

Cuxland

Feuer in Hagen: Bei den Flüchtlingen sitzt der Schock noch tief

Von Andreas Schoener
17. Juli 2018 // 07:00

Mit Schrecken erinnert sich Hawa Sheikh Hasan Ibrahim aus Somalia an den Abend des 28. Mai: Damals brannte die Hagener Flüchtlingsunterkunft am Amtsdamm in Hagen ab, in der sie mit 28 weiteren Flüchtlingen Zuflucht gefunden hatte.

Rechtzeitig  gerettet

Alle Bewohner haben sich rechtzeitig gerettet, doch der Schock sitzt immer noch tief. Das Mehrfamilienhaus am Hagener Amtsdamm ist nicht mehr bewohnbar. Hawa Sheikh Hasan Ibrahim kam mit ihren drei Söhnen und ihrem Mann in einer Wohnung in Driftsethe unter.

Kein Mieter darf ins Brandhaus

„Manchmal kommt der Schock noch hoch, die Erinnerungen an die alte Wohnung, dann bin ich traurig. Es ist wirklich sehr schade“, sagt die Geflüchtete. „Spielzeug, Kindersitze, Geburtstagsgeschenke – alles ist weg.“ In das Brandhaus darf bislang keiner der Mieter zurück. Auch nicht, um zu schauen, ob persönliche Sachen von den Flammen verschont wurden.

Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

6835 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram