Windpark-Ausbau: Sand im Getriebe

Düstere Zeiten für die Windkraft im Cuxland: Ob die Erweiterung des Parks Kirchwistedt/Altwistedt kommen wird, ist noch fraglich.

Cuxland

Windpark-Ausbau: Sand im Getriebe

Von Inga Hansen
6. April 2020 // 15:10

Seit mehr als 20 Jahren recken sich zwischen Kirchwistedt und Altwistedt Windräder in den Himmel. Neun Anlagen hat die Firma Enercon hier gebaut, jede knapp 100 Meter hoch. Der Windpark-Betreiber aus Aurich möchte mehr. Fünf weitere Rotoren, jeder knapp 200 Meter hoch. Eigentlich war das schon alles so gut wie in trockenen Tüchern. Bis das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg das Raumordnungsprogramm (RROP) gekippt hat. Nun steht ein großes Fragezeichen vor der Erweiterung.

Verwaltung und Politik regeln die Kriterien

Die Raumordnung steckt den Rahmen für den Ausbau der Windkraft im Cuxland ab. Politik und Verwaltung haben darin Kriterien festgelegt, die darüber entscheiden, ob Windparks gebaut werden dürfen oder nicht.

Vorrangstandorte zählen nicht mehr

Alle Standorte, die diese Kriterien erfüllen, gelten als Vorrangstandorte für Wind. Nur dort sollen neue Parks entstehen. Kirchwistedt/Altwistedt zählte dazu, auch die Erweiterungsfläche. Sie hatte damit beste Karten, dass sich dort bald neue Rotoren drehen. Bis die Juristen ihr Machtwort sprachen.