Refet Hasan (von links), Hasan Rascho, Muhammad Khalef und Saeedi Wahab schaben Tapete und alten Dämmstoff von den Wänden. Anschließend wird neu tapeziert. Bald werden weitere Flüchtlinge ind die renovierten Räume einziehen.

Refet Hasan (von links), Hasan Rascho, Muhammad Khalef und Saeedi Wahab schaben Tapete und alten Dämmstoff von den Wänden. Anschließend wird neu tapeziert. Bald werden weitere Flüchtlinge ind die renovierten Räume einziehen.

Foto:

Cuxland

Geestland: Flüchtlingsfirma "Anpacken" ist am Start

Von Andreas Schoener
21. April 2016 // 12:03

Die Flüchtlingsfirma "Anpacken" der Stadt Geestland hat ihre Arbeit aufgenommen: Erster Einsatz ist die Renovierung einer Wohnung in Hainmühlen. Auf die Beine gestellt haben das Projekt die Verwaltung der Fusionskommune und die Arbeiterwohlfahrt Bremerhaven (AWO). Fünf junge Männer aus Syrien, Pakistan und Afghanistan sind derzeit damit beschäftigt, ein Wohnhaus in Hainmühlen, Ortsteil von Ringstedt für andere Flüchtlinge herzurichten. Dabei kommen ihnen die handwerklichen Erfahrungen aus ihren Heimatländern zugute. Zusätzlicher Nutzen: Das eingesetzte Team erhält eine sinnvolle Beschäftigung gegen die Langeweile. Denn bis zum Abschluss des Asylverfahrens gehen oftmals mehrere Monate ins Land. Stadt Geestland und AWO haben jeweils 15 000 Euro als Anschubfinanzierung auf den Tisch gelegt. Anträge auf Förderung durch weitere Quellen sind gestellt. In Kürze soll ein Büro in der Ortschaft Langen als zentraler Standort der Firma eingerichtet werden.  

Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

6833 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram