In Lunestedt hat es einen Mahnfeuer gegeben - der Wolf soll im Cuxland nicht heimisch erden.

In Lunestedt hat es einen Mahnfeuer gegeben - der Wolf soll im Cuxland nicht heimisch erden.

Foto: Leuschner

Cuxland

Gegen den Wolf: Lunestedter treffen sich zum Mahnfeuer

Von nord24
14. Mai 2017 // 19:31

Die Rückkehr des Wolfes beschäftigt die Menschen im Landkreis Cuxhaven in diesen Wochen wie kaum ein anderes Thema. In Lunestedt gab es am Freitagabend ein Mahnfeuer.

100 Bürger kommen zum Mahnfeuer an den Lunestedter Reithornsweg

"Der Wolf braucht Grenzen" lautete das Motto der Veranstaltung. Rund 100 Menschen kamen an den Reithornsweg. In Lunestedt hatte es vor einigen Tagen eine Wolfssichtung gegeben. Für die meisten Teilnehmer des Mahnfeuers war klar: Der Wolf gehört nicht ins Cuxland.
Mehr Nachrichten aus Bremerhaven und dem Landkreis: bitte klicken

Auch SPD-Landtagskandidat Lottke fordert die Vergrämung

Für den SPD-Landtagskandidaten Oliver Lottke aus Loxstedt, der das Mahnfeuer besucht hat, ist die Situation unerträglich. „Ich bin mir mittlerweile sicher, dass der Wolf nicht in unsere Region passt. Wir müssen schnell zu einer Vergrämung kommen – mit Gummigeschossen", sagte Lottke. "Und problematische Tiere müssen entnommen werden können.“

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Wie schlägt sich Werder Bremen im ersten Relegationsspiel gegen den 1. FC Heidenheim?

474 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger