Gestrandet ist die „Nordstern“ (links), als ihr neuer Besitzer sie zusammen mit der „Ruth Albrecht“ im November 2013 in einer Nacht-und-Nebel-Aktion aus dem Dorumer Hafen bringen wollte.

Gestrandet ist die „Nordstern“ (links), als ihr neuer Besitzer sie zusammen mit der „Ruth Albrecht“ im November 2013 in einer Nacht-und-Nebel-Aktion aus dem Dorumer Hafen bringen wollte.

Foto: Archivfoto: Ulich

Cuxland

Gemeinde erbt Geld von der "Nordstern"

Von Barbara Fixy
23. April 2016 // 09:00

Viele erinnern sich noch an die  "Nordstern", die vom Dorumer Hafen aus zu Ausflügen ins Wattenmeer startete. Im Juni 2006 war Schluss mit der Touristenattraktion. Jetzt löste sich auch der  Verein zur Erhaltung des maritimen Erbes im Wurster Land und zur Förderung des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer auf, der die "Nordstern" unterhalten und betrieben hatte. Das Vereinsvermögen in Höhe von 18 000 Euro wurde der Gemeinde Wurster Nordseeküste vermacht.

Warten auf das Abwracken

Die "Nordstern" wartet auf dem Bauhof der Gemeinde auf das Abwracken ebenso wie  die "Ruth Albrecht", die der Verein  zunächst als Nachfolgerin gekauft hatte. Wegen verschärfter EU-Auflagen  konnten letztlich beide Schiffe nicht mehr unter der Vereinsfahne in See stechen. Beide mussten stillgelegt und verkauft worden.

Auf Grund gesetzt

Die neuen Eigner hatten sie im Dorumer Hafen  auf Grund gesetzt, als sie sie in einer Nacht- und-Nebel-Aktion im Schleppverband im November 2013 nach Emden verholen wollten. Damit verstießen sie gegen das Verbot der Berufsgenossenschaft, die ein Jahr zuvor ein Auslaufverbot für die beiden maroden Kutter verhängt hatte.

Die Geschichte der "Nordstern"

Die „Nordstern“ lief 1963 in Ditzum in Ostfriesland vom Stapel. Das Holzschiff wurde als Fischkutter gebaut und war bis 1994 auf Krabbenfang. Rund 40 Tonnen bringt der 15 Meter lange Kutter auf die Waage. Im Jahr 1997 erfolgte der Umbau zum Informationsschiff. Ab 1998 war die „Nordstern“ zehn Jahre lang die Touristenattraktion am Hafen von Dorum-Neufeld.

2000 Fahrten in zehn Jahren

Im Mai 2012 ist die „Nordstern“ aufgrund der hoffnungslosen Lage vom Verein verkauft worden. Den Eignern gelang es nicht, das Schiff in Fahrt zu bringen, so dass es im Dorumer Kutterhafen verwahrloste. Etwa 2000 Fahrten hat die „Nordstern“ in zehn Jahren ins Wattenmeer unternommen. In jedem Jahr sind durchschnittlich 6400 Passagiere mitgefahren.      

Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

8365 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram