So ruhig sitzt er selten da: Der einst todkranke Emil, hier mit seiner Mutter, wirkt heute so agil wie ein kerngesundes Kind.

So ruhig sitzt er selten da: Der einst todkranke Emil, hier mit seiner Mutter, wirkt heute so agil wie ein kerngesundes Kind.

Foto:

Cuxland

Gerettet: Dem kleinen Emil aus Lunestedt geht es sehr gut

Von Inga Hansen
27. Oktober 2016 // 09:00

Der kleine Emil aus Lunestedt ist fünf Monate nach der Knochenmark-Transplantation wieder obenauf. Dem einst todkranken Kind geht es sehr gut. "Seine Blutwerte sind ausgezeichnet", freut sich seine Mutter.

Der Knochenmarkspender für Emil kommt aus Frankreich

Der Fall des an einer tödlichen Blutkrankheit leidenden Kindes hatte im Frühjahr eine beispiellose Hilfsaktion in Lunestedt ausgelöst. Über 2200 Menschen aus der ganzen Elbe-Weser-Region hatten ihr Blut typisieren lassen, um Emils Lebens zu retten. Der Knochenmarkspender für den Jungen wurde aber in Frankreich gefunden.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren
Immer informiert via Messenger

Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?

1667 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger