Am Donnerstag war der Wesertunnel für fast eineinhalb Stunden gesperrt.

Am Donnerstag war der Wesertunnel für fast eineinhalb Stunden gesperrt.

Foto: Colourbox

Cuxland
Wesermarsch

Güllegeruch löst Großeinsatz am Wesertunnel aus

Von Lili Maffiotte
8. Februar 2018 // 08:30

Ein Autofahrer hat am Donnerstagmorgen über den Notruf gemeldet, dass es im Wesertunnel sehr stark nach Ammoniak riechen würde. Daraufhin wurde der Tunnel in beide Richtungen gesperrt, weil die Einsatzkräfte einen Gefahrgut-Unfall nicht ausschließen konnten. Doch es gab einen anderen Grund.

Kein Ammoniak

Ab 7.26 Uhr war der Wesertunnel in beide Richtungen gesperrt. Mittlerweile ist er wieder freigegeben. Die Einsatzkräfte haben kein Ammoniak im Tunnel feststellen können. Doch die Vermutung liegt nah, dass es sich bei dem Geruch um Gülle gehandelt haben könnte.

Gülle versprüht?

Ein Polizeisprecher sagte dazu, dass die Gülle von Schweinen ähnlich riecht wie Ammoniak. Deshalb liegt die Vermutung nah, dass ein Landwirt trotz Verbots Gülle auf dem Feld in der Nähe des Wesertunnels versprüht hat. Weil die Gülle wegen des Frosts nicht in den Boden ziehen konnte, verbreitete sich der Geruch rund um den Tunnel.

Immer informiert via Messenger
Soll es Freiheiten für Geimpfte geben?
352 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger