Der aus dem Iran geflohene Arzt Ali Safaie impft ehrenamtlich für das Deutsche Rote Kreuz und möchte so seinem Aufnahmeland Deutschland etwas zurückgeben.

Der aus dem Iran geflohene Arzt Ali Safaie impft ehrenamtlich für das Deutsche Rote Kreuz und möchte so seinem Aufnahmeland Deutschland etwas zurückgeben.

Foto: privat

Cuxland

Iranischer Arzt hilft Impfteam im Cuxland

5. Mai 2021 // 09:00

Indem er mithilft, Menschen im Cuxland vor Corona zu impfen, will ein geflüchteter iranischer Arzt seinem Aufnahmeland Deutschland danken.

Schon Tausende Menschen geimpft

Mit Impfen kennt sich Ali Safaie aus. Nach seinem Medizinstudium an der Universität Teheran gründete er eine eigene Praxis und arbeitete 17 Jahre lang als Allgemeinmediziner in der Nähe der iranischen Hauptstadt. „In der Zeit hat er schon um die 1000 Menschen geimpft“, erzählt sein Freund Pascal Gentner, Leiter der Musikschule Beverstedt-Hagen.

Impfeinsatz als Dankesgeste

Aus dem Iran musste Ali Safaie aus politischen Gründen fliehen. Jetzt arbeitet er ehrenamtlich für das Deutsche Rote Kreuz und impft Menschen im Cuxland gegen das Corona-Virus. Durch seinen Einsatz im Kampf gegen die Pandemie will er Deutschland etwas zurückgeben. Doch Ali Safaie läuft die Zeit davon: Sein Asylantrag droht zu scheitern.

Wer erhält in Deutschland Asyl und wieso hakt es im Fall von Ali Safaie? Das und mehr erfahrt ihr auf NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
​Welcher Bremerhaven-Song ist der Beste?
1622 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger