Eine Ferienfreizeit braucht ein Motto. Die der Nordholzer Marineflieger-Kinder heißt Piraten. An der Flagge haben alle mitgemalt.

Eine Ferienfreizeit braucht ein Motto. Die der Nordholzer Marineflieger-Kinder heißt Piraten. An der Flagge haben alle mitgemalt.

Foto: Leuschner

Cuxland

Junge Piraten entern den Fliegerhorst

Von Heike Leuschner
14. Juli 2016 // 07:00

Bislang waren Kinder auf dem Nordholzer Fliegerhorst eher die Ausnahme. Jetzt gehören sie zwei Wochen lang zum Alltag auf dem Bundeswehrgelände. Zum ersten Mal in der Standortgeschichte hat die stellvertretende militärische Gleichstellungsbeauftragte Marion Kehr einen Kinderhort in den Schul- und Kitaferien organisiert.

Idee aus Marineoperationsschule mitgebracht

Die Idee, eine zweiwöchige Ferienbetreuung für die Kinder der rund 2100 Mitarbeiter des Fliegerhorstes anzubieten, sei ihr im vergangenen Jahr während einer Hospitation an der Marineoperationsschule Bremerhaven gekommen. „Mein Vorschlag, so etwas in Nordholz zu versuchen, kam beim Marinefliegerkommando gut an“, berichtet die gelernte Erzieherin, die als Rettungsassistentin zur Bundeswehr kam.

"Feuerwehr ist total cool"

Die jungen Piraten sind angetan von der Ferienunterhaltung - auch weil nicht nur Freibeuterei auf dem Programm steht: „Ich hab’ meine Eltern überredet, mich schon für die erste Woche anzumelden, weil ich unbedingt mit zur Feuerwehr will“, erklärt die neunjährige Emely. „Die ist nämlich total cool.“

Immer informiert via Messenger
Würdet ihr euch den Corona-Impfstoff geben lassen?
966 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger