Alltag für Rosi Folkers: Wenn der Fahrdienst ihren Sohn vor der Haustüre im Hermann-Harms-Weg abgesetzt hat, müssen die beiden über die Straße. Immer wieder gibt es Autofahrer in diesem verkehrsberuhigten Bereich, die das ignorieren und zu schnell fahren.

Alltag für Rosi Folkers: Wenn der Fahrdienst ihren Sohn vor der Haustüre im Hermann-Harms-Weg abgesetzt hat, müssen die beiden über die Straße. Immer wieder gibt es Autofahrer in diesem verkehrsberuhigten Bereich, die das ignorieren und zu schnell fahren.

Foto:

Cuxland

Langen: Raser ärgern Anwohner im Hermann-Harms-Weg

Von Andreas Schoener
2. März 2018 // 17:41

Rosi Folkers ist sauer. Immer wieder brettern Autofahrer mit überhöhter Geschwindigkeit durch den Hermann-Harms-Weg in Langen. Die Anwohner sorgen sich um ihre Sicherheit. Der Hermann-Harms-Weg ist verkehrsberuhigter Bereich. Hier gilt Schrittgeschwindigkeit.

Mittelfinger gezeigt

Der Kragen ist der 64-Jährigen geplatzt, als sie ihren Sohn im Rollstuhl über die Straße bringen wollte und ein Autofahrer hupend heranrauschte. Der Schulfahrdienst fuhr extra ein Stück zur Seite, damit besagter Zeitgenosse freie Bahn hatte. Dieser trat kräftig aufs Gas, bretterte vorbei und zeigte den Umstehenden noch den Mittelfinger.

Viele Kinder und ältere Menschen

Im Hermann-Harms-Weg wohnen viele Kinder, sagt Rosi Folkers. Und auch ältere Menschen, die nicht mehr so gut zu Fuß sind. "Darauf nehmen die Raser keine Rücksicht", ärgert sich die langjährige Anwohnerin.

Blumenkübel und aufgezeichnete Parkbuchten

Dabei habe die Stadt - auf Wunsch der Bürger - eigens Blumenkübel postiert, um die Wege zu verengen. Später sind sogar Parkbuchten eingezeichnet worden. Der Erfolg hält sich nach Beobachtung der Anlieger in überschaubaren Grenzen. "Immer wieder nutzen Autofahrer den Hermann-Harms-Weg, um nicht über die viel befahrene Debstedter Straße zu müssen.  

Immer informiert via Messenger
Würdest du dir die Haare selbst schneiden?
164 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger