Singen macht warm ums Herz: Hans Steffens (rechts), Vorsitzender von De Snutensnackers, bei der Eröffnung des „Lebendigen Adventskalenders“ im Jahr 2009. Auch diesmal geht es am Backhaus los.

Singen macht warm ums Herz: Hans Steffens (rechts), Vorsitzender von De Snutensnackers, bei der Eröffnung des „Lebendigen Adventskalenders“ im Jahr 2009. Auch diesmal geht es am Backhaus los.

Foto:

Cuxland

"Lebendiger Adventskalender" - in Langen fehlen noch viele Gastgeber

Von Andreas Schoener
30. Oktober 2016 // 15:00

Da hat die Kirchengemeinde von St. Petri in Langen noch nicht erlebt: Der "Lebendige Adventskalender" will sich im elften Jahr seines Bestehens nicht füllen. Noch fehlt die Hälfte der Gastgeber. Heidrun Kreutzer-Großmann, die sich gemeinsam mit Gemeindesekretärin Petra Böger um die Organisation kümmert, zeigt sich auf der Suche nach Ursachen unschlüssig. Die zunehmende Individualisierung  könnte  ebenso ein Grund sein wie der schwindende Wille, sich für die Gemeinschaft zu engagieren, sagt die Langenerin.

Eine halbe Stunde lang den Alltag vergessen

Beim "Lebendigen Adventskalender" sind Bürger aus der Ortschaft bis zum Weihnachtsfest täglich eine halbe Stunde lang Gastgeber. Bei Musik, Punsch oder Keksen soll der Alltagsstress abgeschüttelt und das gemeinsame Gespräch gesucht werden.  

Immer informiert via Messenger

Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?

1254 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger