Die Schnellfähre Brake-Sandstedt ist während des Lockdowns nur selten gut gefüllt. Reeder und Kapitän Peter Schultze sagt: "Wir brauchen dringend Hilfe."

Die Schnellfähre Brake-Sandstedt ist während des Lockdowns nur selten gut gefüllt. Reeder und Kapitän Peter Schultze sagt: "Wir brauchen dringend Hilfe."

Foto: Mark Schröder

Cuxland

Lockdown macht Weserfähre schwer zu schaffen

23. Februar 2021 // 18:35

Harte Zeiten für die Fähre Brake-Sandstedt: Wegen des Lockdowns sind die Fahrgastzahlen massiv eingebrochen. Und Hilfe ist nicht in Sicht.

Früher täglich 400 Autos befördert

Von den rund 400 Pkw, die Kapitän und Reeder Peter Schultze vor der Pandemie täglich über den Fluss gebracht hat, kann er derzeit nur träumen. „Uns ist seit März vergangenen Jahres jeder zweite Stammkunde abhandengekommen“, sagt der 55-Jährige. Darunter seien viele Speditionen.

Schon einmal in Turbulenzen

Schon einmal war die Fährlinie in schweres Fahrwasser geraten. 2012 drohte das Aus, als die Kreisstraße 51 zwischen der Autobahnabfahrt Hagen und Sandstedt über Monate saniert wurde. Dank der finanziellen Hilfe der Landkreise Cuxhaven und Wesermarsch konnte sich die Fährlinie damals über Wasser halten. Heute hofft Peter Schultze auf die Corona-Hilfe aus Berlin. Doch der 55-Jährige stellt ernüchtert fest: „Das versprochene Geld kommt nicht an.“

Immer informiert via Messenger
Würdet ihr euch mit Astrazeneca impfen lassen?
1050 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger