Jens Hink (43, links) ist seit 15 Jahren angestellt bei "Hubert Landtechnik". Joel Bader (22) hat das zweite Mal als 450-Euro-Kraft bei Hubert für die Maisernte angeheuert. Der Landmaschinen-Mechatroniker ist extra aus der Schweiz gekommen.

Jens Hink (43, links) ist seit 15 Jahren angestellt bei "Hubert Landtechnik". Joel Bader (22) hat das zweite Mal als 450-Euro-Kraft bei Hubert für die Maisernte angeheuert. Der Landmaschinen-Mechatroniker ist extra aus der Schweiz gekommen.

Foto: Teichmann

Cuxland

Maisernte im Cuxland: Vier Wochen harte Arbeit

5. Oktober 2020 // 08:00

Der Blick über die Schulter eines Lohnunternehmers zeigt: Die Maisernte ist für alle Beteiligten eine intensive und anstrengende Zeit.

Harte Zeit für Erntehelfer

Rund vier Wochen zwischen Mitte September und Mitte Oktober ist Maisernte. Für die Erntehelfer und Landwirte ist es ein anstrengende und kräftezehrende Zeit. Bereits um vier beginnt der Arbeitstag für die Mechaniker und Mechatroniker in der Werkstatt. Um sechs Uhr sind die Fahrer der Häcksler und Traktoren auf dem Weg zu den Maisfeldern. Oft arbeiten sie bis spät in die Nacht.

„Studenten, Notfallsanitäter - alles dabei“

Hermut Hubert, Köhlener Lohnunternehmer, beschäftigt während der Maisernte neben seinen 18 festangestellten Mitarbeitern acht Aushilfen. „Studenten, Notfallsanitäter - alles dabei“, sagt Hubert.

Wie die Erntehelfer arbeiten und wie sehr sich die Maisernte in den letzten Jahren verändert hat, lest ihr auf NORD|ERLESEN und in der Montagsausgabe der NORDSEE-ZEITUNG.

Immer informiert via Messenger
Weihnachten steht vor der Tür. Wie genießt ihr euren Klaben am liebsten?
128 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger