Mit dem Skalpell wird Schicht um Schicht alter Farbe und alten Putzes abgetragen und so die Fragmente der Malereien in Ringstedt freigelegt.

Mit dem Skalpell wird Schicht um Schicht alter Farbe und alten Putzes abgetragen und so die Fragmente der Malereien in Ringstedt freigelegt.

Foto: Scheiter

Cuxland

Malereien aus dem Mittelalter in Ringstedt entdeckt

Von nord24
5. Oktober 2019 // 08:00

Derzeit wird das Deckengewölbe der St.-Fabian-Kirche in Ringstedt saniert. Restaurator Matthias Seefried hat unter den vielen Schichten bröckelnden Putzes nach eigenen Angaben Malereien aus dem Mittelalter entdeckt. 

Reste von Malereien

Der Bremer Restaurator ist vom Amt für Bau und Kunstpflege mit baulicher Instandsetzung beauftragt. „Es müssen Schäden behoben werden, entstanden durch Wassereintritt im Deckengewölbe“, erläutert der Experte. „In den geschädigten Wandbereichen habe ich Reste von Malereien gefunden, die ihren Ursprung im Mittelalter haben“, erläutert Seefried, ohne zu wissen, was die Fragmente darstellen.

Weiteres Freilegen nicht geplant

Leider seien die Bereiche durch Wassereintritt und Frost so schwer beschädigt, dass nur Fragmente erhalten blieben. „Freigelegt wurden Darstellung eines Auges, ornamentale Malereien, Strichlinien und Areale mit verschiedener Farbgebung“, erläutert Seefried. Das weitere Freilegen der in den intakten Wandbereichen vermuteten Malereien ginge mit immensem Aufwand und hohen Kosten einher und sei daher nicht geplant.
Wie die Fragmente aus dem Mittelalter gerettet werden, lest ihr am Samstag in der NORDSEE-ZEITUNG.

Immer informiert via Messenger
Wie feiert ihr in diesem Jahr Halloween?
317 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger