Tochter Hanna hilft Jana Kuntzmann beim Einkauf. Der Vollkorntoast in ihrer Hand hat exakt so viel gekostet wie vor zwei Wochen, die Gurken sind nur noch halb so teuer. Ein Effekt der Mehrwertsteuersenkung ist an solchen Preisen nicht unmittelbar erkennbar.

Tochter Hanna hilft Jana Kuntzmann beim Einkauf. Der Vollkorntoast in ihrer Hand hat exakt so viel gekostet wie vor zwei Wochen, die Gurken sind nur noch halb so teuer. Ein Effekt der Mehrwertsteuersenkung ist an solchen Preisen nicht unmittelbar erkennbar.

Foto: Torsten Melchers

Cuxland

Mehrwertsteuersenkung ist kaum zu spüren

4. Juli 2020 // 10:00

Um die Wirtschaft nach Corona anzukurbeln, wird die Mehrwertsteuer vorübergehend gesenkt. Aber merkt man den Unterschied? Familie Kuntzmann macht den Test

5 statt 7 Prozent bei Lebensmitteln

Der allgemeine Satz beträgt seit dem 1. Juli nur noch 16 statt 19 Prozent, bei Lebensmitteln und Büchern sind es 5 statt 7 Prozent. Wir haben Jana Kuntzmann und ihre Tochter Hanna vor zwei Wochen beim Einkaufen begleitet und jetzt erneut. Buch führt Jana Kuntzmann zwar nicht über ihre Ausgaben, aber „Pi mal Daumen habe ich doch den Überblick.“ Meist kommen bei einem Wocheneinkauf gut 100 Euro zusammen, sagt sie.

7,13 Euro Mehrwertsteuer gezahlt

Diesmal sind es 126,67 Euro. Der Mehrwertsteueranteil daran beträgt 7,13 Euro. Eine Woche zuvor wären es 9,63 Euro gewesen. Die Familie hat also durch die Senkung 2,50 Euro gespart. „Mehr habe ich auch nicht erwartet“, sagt Jana Kuntzmann.

Was sie beim Einkauf irritiert hat und welche Rolle ihre Tochter Hanna spielte, lest ihr auf norderlesen.de.

Hanna ist acht Jahre alt und streicht alles aus der Einkaufsliste ab, was ihre Mama Jana Kuntzmann einkauft.

Hanna ist acht Jahre alt und streicht alles aus der Einkaufsliste ab, was ihre Mama Jana Kuntzmann einkauft.

Foto: privat

Immer informiert via Messenger

Kommt die „Schulschiff Deutschland“ nach Bremerhaven? Es wird gerade wild spekuliert.

1769 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger