Das Lunesiel ist am Montag trockengelegt worden. Jetzt haben die  Bauarbeiter vier Wochen Zeit für eine umfangreiche Sanierung.

Das Lunesiel ist am Montag trockengelegt worden. Jetzt haben die Bauarbeiter vier Wochen Zeit für eine umfangreiche Sanierung.

Foto: Fixy

Cuxland

Millimeterarbeit mit Tonnengewichten am Lunesiel bei Indiek

Von Barbara Fixy
19. Juli 2016 // 09:00

Einen Tag lang haben die  Wasserbauer der Niedersächsischen Landesbehörde für Wasserwirtschaft, Küsten- und Wasserschutz (NLWKN)  und drei  Taucher aus Stade gebraucht, um am  Montag das Lunesiel  trockenzulegen. Das Mündungsbauwerk der Lune an der Weser soll für 245000 saniert werden.

"Das  Lunesiel steht noch auf sicheren Füßen"

Im vergangenen Jahr war bei der Hauptuntersuchung festgestellt worden, dass sich  im Beton der Sielkammer ein  Hohlraum gebildet hatte, der sich auf einen Quadratmeter  ausdehnt.  "Die Standsicherheit des Siels ist jedoch nicht gefährdet", versichert Berthold von Poten, Bereichsleiter beim NLWKN. Zweidrittel der Metall-Armierung seien in diesem Bereich aber verrostet. Warum die Bauarbeiten jetzt in Angriff genommen werden müssen und wie das Siel am Montag trockengelegt wurde, lesen Sie in der Dienstagausgabe der NORDSEE-ZEITUNG vom 19. Juli.    

Immer informiert via Messenger

Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?

1265 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger