Bauarbeiten an der Unglückshaltestelle in Lehnstedt: Die Gemeinde baut Wartezonen mit Absperrbügeln für die Busfahrgäste der Linie 534.  Foto Heß

Bauarbeiten an der Unglückshaltestelle in Lehnstedt: Die Gemeinde baut Wartezonen mit Absperrbügeln für die Busfahrgäste der Linie 534. Foto Heß

Foto:

Cuxland

Nach Horrorunfall: Bushaltestelle in Lehnstedt wird sicherer

Von Jens Gehrke
20. Mai 2016 // 09:00

Die Bushaltestelle „Heuberg“ in Lehnstedt soll sicherer werden. Dafür lässt die Gemeinde beidseitig der Kreisstraße neue Wartebereiche für Schüler anlegen. Rund zwei Wochen werden die Bauarbeiten dauern. Die Haltestelle gilt seit einem tödlichen Unfall mit einem Schüler als Gefahrenpunkt.

Absperrbügel sollen Unfälle verhindern

Derzeit müssen die Schulkinder direkt an der Kreuzung der Kreisstraße 48 warten. Nicht einmal ein Gehweg trennen Bushaltestelle und Autobahnzubringer. Die Haltestelle befindet sich in einer Tempo-70-Zone. Künftig sollen Absperrbügel an der Grenze der Wartezone dafür sorgen, dass die Kinder nicht in die Versuchung kommen, die Straßenseite zu wechseln.

Reaktion auf Horrorunfall

Der Bau der beiden Aufstellflächen sei die größte Maßnahme für mehr Sicherheit an der Haltestelle seit dem tragischen Unfall am 3. Juli im vergangenen Jahr, so Bürgermeister Andreas Wittenberg. Ein Zwölfjähriger lief nach dem Aussteigen aus dem Bus vor ein Auto und wurde tödlich verletzt. Zuvor waren schon größere Haltestellenschilder aufgestellt und die Büsche zurückgeschnitten worden.  

Immer informiert via Messenger
Würdest du dir die Haare selbst schneiden?
597 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger