Ein Hausarzt misst in seiner Praxis einer Patientin den Blutdruck.   

Foto: Weissbrod/dpa

Ein Hausarzt misst in seiner Praxis einer Patientin den Blutdruck. Foto: Weissbrod/dpa

Foto: Weissbrod/dpa

Cuxland

Nächtliche Bereitschaft: Ärzte im Cuxland klagen über zu hohe Belastung

Von Kristin Seelbach
21. September 2018 // 16:00

Wenn andere Bürger sich von ihrem anstrengenden Arbeitstag erholen, finden Hausärzte im Cuxland keine Ruhe. Der Grund: Viermal im Quartal müssen sie nächtlichen Bereitschaftsdienst leisten. 

Ohne Schlaf leidet die Konzentration

An Schlaf ist in der Nacht dann häufig kaum zu denken. "Und am Morgen erwartet uns dann wieder ein neuer, anstrengender Arbeitstag", kritisiert Hausarzt Dr. Jörg Topnik aus Geestenseth. Darunter leide die Konzentration.

Häufig Anrufe wegen Banalitäten

Besonders ärgerlich: In den meisten Fällen seien es Banalitäten, wegen denen die Mediziner aus dem Schlaf geklingelt würden. "Leute rufen nachts an, weil sie seit drei Tagen eine Blasenentzündung oder seit vier Tagen Rückenschmerzen haben", zählt er auf. Alles Fälle, die in der täglichen Sprechstunde besser aufgehoben wären.

Bremer Modell

Gemeinsam mit seinem Praxiskollegen Dr. Daniel Dyllong wünscht er sich deshalb ein Modell, wie es beispielsweise im Land Bremen praktiziert wird. Dort endet die hausärztliche Bereitschaft um 23 Uhr.

Mehr in der NORDSEE-ZEITUNG

Was die Kassenärztliche Vereinigung von den Vorschlägen hält und wie sie den Ärzten helfen will, lesen Sie am Samstag in der NORDSEE-ZEITUNG.

Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

5866 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram