Niedersachsen will bei der eigenen, strikteren Praxis bei Schulen bleiben.

Niedersachsen will bei der eigenen, strikteren Praxis bei Schulen bleiben.

Foto: picture alliance/dpa

Cuxland

Niedersachsen: Keine Schulöffnungen bei höherer Inzidenz

14. April 2021 // 15:15

Niedersachsen hält vorerst an den bestehenden Regeln für Schulschließungen in der Corona-Krise fest.

Niedersachsen will an eigenen Regeln festhalten

Niedersachsen hält vorerst an den bestehenden Regeln für Schulschließungen in der Corona-Krise fest, auch falls die geplante Bundes-Notbremse eine großzügigere Praxis erlaubt.

Distanzlernen bei einer Inzidenz von 100

Dies bedeutet, dass Schulen wie bisher ab einer Inzidenz von 100 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen weitgehend ins Distanzlernen wechseln, teilte das Kultusministerium in Hannover am Mittwoch mit. Ausgenommen sind Grundschulen und Abschlussklassen, die im Wechselmodell offen bleiben.

In Corona-Verordnung verankern

Die Bundes-Notbremse soll Schulschließungen nach bisherigem Stand erst ab einer Sieben-Tages-Inzidenz von 200 verbindlich vorschreiben. Niedersachsen wird die eigene, striktere Praxis, aller Voraussicht nach in der neuen Landes-Corona-Verordnung, die von Montag an gilt, für weitere drei Wochen festschreiben.

Immer informiert via Messenger
Soll es Freiheiten für Geimpfte geben?
397 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger