Ortsheimatpfleger Wolfgang Köthe präsentiert die Dorumer Chronik, die ab sofort erstanden werden kann.

Ortsheimatpfleger Wolfgang Köthe präsentiert die Dorumer Chronik, die ab sofort erstanden werden kann.

Foto: Ulich

Cuxland

Ortsheimatpfleger stellt Dorumer Chronik vor

Von nord24
23. Juli 2016 // 10:00

Ortsheimatpfleger Wolfgang Köthe hat fünf Jahre lang an der Dorumer Chronik gearbeitet. Das 238 Seiten starke Werk beschreibt ausführlich die Jahre 1933 bis 2014 der Geschichte des Ortes. Sogar Sütterlinschrift musste Köthe übersetzen lassen.

Handgeschriebene Daten abgetippt

Die handgeschriebene Dorumer Chronik seiner Vorgänger war Grundlage für Köthes Arbeit. „Bis zum Jahr 2000 wurde die Chronik noch per Hand geführt“, erzählt er. Von 1933 bis 44 sei sogar die Sütterlinschrift verwendet worden. „Diese Textpassagen hat mir Klaus Reddich dankenswerterweise vor drei Jahren übersetzt“, so Köthe.

Feste und Rekorde ausführlich aufgezeichnet

„Jeder hatte seinen eigenen Stil. Das macht die Chronik so lesenswert“, ergänzt der Ortsheimatpfleger. In Köthes fünfjähriger Arbeit entstand ein detailgetreues Werk. Auch Feste und Rekorde sind vermerkt. So kann man im Jahr 1994 lesen, dass Willi Tschritter und Sandra Jochim-Ahrens das Königspaar beim 68. Schützenfest der Gemeinde waren. Zudem wurde am 3. Juli mit 4237 Gästen ein neuer Tagesrekord im Wellenbad aufgestellt.

Chronik ist für 22 Euro erhältlich

Die Dorumer Chronik 1933-2014 von Ortsheimatpfleger Wolfgang Köthe umfasst 238 Seiten. Für 22 Euro ist das Werk bei der Weser-Elbe Sparkasse Dorum, bei Brüning und tom Wörden, beim Deichmuseum zu den Öffnungszeiten und über Wolfgang Köthe (0 47 42/4 59) erhältlich.

Immer informiert via Messenger
Weihnachten steht vor der Tür. Wie genießt ihr euren Klaben am liebsten?
85 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger