Unter anderem mit diesem Bild will Peta dokumentieren, dass die Fotos auch beim Duhner Wattrennen 2014 gemacht worden sind. Jockey und Startnummer sind im Original deutlich zu erkennen, wurden von der NZ aber unkenntlich gemacht. Foto Bolleininger

Unter anderem mit diesem Bild will Peta dokumentieren, dass die Fotos auch beim Duhner Wattrennen 2014 gemacht worden sind. Jockey und Startnummer sind im Original deutlich zu erkennen, wurden von der NZ aber unkenntlich gemacht. Foto Bolleininger

Foto: dpa - Bildfunk

Cuxland

Peta ergebt Vorwürfe gegen Reitverein

Von Christian Doescher
5. Februar 2016 // 20:00

Eine Absage des Duhner Wattrennens im Sommer steht derzeit nicht zur Debatte. Vereinsvorstand, Oberbürgermeister, Politiker und Sponsoren warten auf die Klärung der Vorwürfe.

Wattrennen: Fotos sollen Tierquälerei beweisen

Die Tierschutzorganisation Peta hat im vergangenen Jahr Strafanzeige gegen die Veranstalter des Duhner Wattrennens gestellt. Sie wirft dem Rennverein Tierquälerei vor. Auf Beweisfotos sind  unter anderem vermeintlich tierschutzwidrige Gebisse zu sehen, die den Pferden angelegt wurden. Besondere Aufmerksamkeit erlangte ein Foto, auf dem ein Pferd mit einer festgebundenen, blutunterlaufenen Zunge zu sehen ist.

"Lügenkampagne des Reitvereins"

Im Interview mit der NORDSEE-ZEITUNG wirft Dr. Edmund Haferbeck von Peta den Verantwortlichen vor, mit Lügen Nebelkerzen zu werfen. So habe es nie ein Angebot zu einem Gespräch gegeben.

Immer informiert via Messenger
Der BFV hält an der Strafe für den OSC Bremerhaven wegen Nicht-Antretens fest. Richtig so?
181 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger