Pferde auf einer Winterweide bei Beverstedt. Foto Gehrke

Pferde auf einer Winterweide bei Beverstedt. Foto Gehrke

Foto: Gumz

Cuxland

Pferde im Cuxland: Was Halter für ihre Tiere im Winter tun müssen

Von Jens Gehrke
18. Januar 2016 // 13:00

Die Zahl der Menschen im Cuxland, die Pferde halten, wächst seit Jahren. Einige von ihnen lassen die Tiere ganzjährig auf der Weide. Das ist an sich kein Problem. Doch in den kalten Wintermonaten fallen Spaziergängern immer wieder Pferde auf, die leiden. Es fehlen Futter, Wasser oder ein richtiger Unterstand auf der Winterweide. 

Im schlimmsten Fall droht ein Verfahren

Für die Tiere kann das eine Qual sein - und für die Halter teuer werden. Wenn sich der Landkreis einschaltet, kann ein Verfahren eröffnet werden. Daher sollte man bei der Haltung von Pferden auf einer Winterweide ein paar Punkte beachten.

Das müssen Halter bei Pferden auf der Winterweide beachten

  1. Die Pferde haben ein Recht auf einen Witterungsschutz, etwa einen Weideschuppen. Darin müssen sich trockene und saubere Liegefläche befinden. Wenn das Stroh bei jedem Regen nass wird, läuft etwas falsch.
  2. Die Pferde müssen ausreichend Futter haben. Besonders in den Wintermonaten reicht das Angebot auf der Weide nicht mehr aus. Also muss zugefüttert werden, in festen, regelmäßigen Abständen. Auf einigen Weiden stehen auch Futterkrippen.
  3. Der Zugang zu einer Tränke mit Frischwasser muss gesichert sein. Pferde, die aus Pfützen trinken müssen, sind in Gefahr, zu erkranken. Wenn es friert, steht ihnen gar kein Wasser zur Verfügung.
  4. Das ist zwar keine Pflicht, doch es hilft den Tieren, wenn es einen aufgeschütteten Bereich mit Sand gibt. Dort stehen sie sicher und versinken nicht, wie es bei feuchten Böden sein kann, knietief im Matsch.
  5. Pferde freuen sich immer, wenn der Halter kommt. Auch im Winter sollten daher zweimal am Tag Besuche auf der Tagesordnung stehen. Dabei
  6. Die Halter sollten regelmäßig die Hufe überprüfen. Gerade bei ständiger Nässe werden Pferde schnell hufkrank.
  7. Größere Pfützen sollten eingezäunt werden. Besonders schlimm ist es, wenn es friert, das Eis aber nicht trägt. Die Tiere könnten einbrechen und sich verletzen.
  Wem Missstände bei der Tierhaltung auffallen, kann sich immer beim Kreis melden. Der Kreis bittet darum, in so einer Meldung die Situation genau zu beschreiben und Informationen über die eigene Person für Rückfragen mitzuliefern. Die E-Mail-Adresse des Kreisveterinäramtes ist veterinaeramt@landkreis-cuxhaven.de.            

Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

8017 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram