Blütenduft in der Nase und Vogelgezwitscher im Ohr: Radfahren wie hier in Drangstedt ist ein Naturerlebnis und soll im neuen Radwegenetz noch schöner werden.

Blütenduft in der Nase und Vogelgezwitscher im Ohr: Radfahren wie hier in Drangstedt ist ein Naturerlebnis und soll im neuen Radwegenetz noch schöner werden.

Foto: Scheschonka

Cuxland

Radwandern wird noch schöner

Von Barbara Fixy
10. Mai 2016 // 21:23

Der Radtourismus boomt. Im vergangenen Jahr sind im Cuxhavener Stadtteil Arensch allein auf dem Weserradweg eine Vierteilmillion Radler gezählt worden. Das bestärkt die Agentur für Wirtschaftsförderung, das 14 Jahre alte Radwegenetz im Landkreis Cuxhaven zu modernisieren und an die Bedürfnisse der modernen Radler anzupassen.

Fernwege fürs Radwandern neu beschildert

2015 hat man zunächst die Beschilderung der Radfernwege wie des Weser- und des Elberadwegs aufpoliert und digitalisiert. In diesem Jahr sind die sogenannten inneren Radwege dran, die feinen Verästelungen in die Gemeinden. Insgesamt sind es 1700 Kilometer Strecke, um die man sich kümmern muss.

12 Themenrouten werden entwickelt

Aus den 22 Rundrouten sollen künftig 12 Themenrouten werden, deren Länge sich ausdehnen wird. So kommt man den Bedürfnissen der E-Biker entgegen, die jetzt längere Strecken zurücklegen können. Das Netz der Ladestationen wächst ebenfalls und ist auf einer digitalen Karte erfasst.

Gemeinden sind ins Netzwerk eingebunden

Die Gemeinden sind ins Netzwerk eingebunden und freuen sich darüber. Sie bestimmen mit über die Streckenführung und die Themen.  In den Regionen sorgen sie auch dafür, das Leader-Mittel in die Modernisierung fließen und profitieren selbst von den Zuschüssen. 140.000 Euro soll der zweite  Schritt der Modernisierung des Radwegenetzes kosten.

Immer informiert via Messenger
OSC oder Verband - wer liegt richtig?
961 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger