In die Jahre gekommen: Die mobile DLRG-Wachstation am Dorumer Tief rostet an allen Ecken. Sie muss dringend ersetzt werden.

In die Jahre gekommen: Die mobile DLRG-Wachstation am Dorumer Tief rostet an allen Ecken. Sie muss dringend ersetzt werden.

Foto:

Cuxland

Rettung für die Retter: Neue DLRG-Wache für Dorum

Von Heike Leuschner
26. November 2016 // 10:00

Mobil oder massiv? So lautet die Gretchenfrage für die Gemeinde Wurster Nordseeküste bei der Planung einer neuen Rettungswache für die DLRG am Strand von Dorum-Neufeld. Die Tourismuspolitiker der Kommune votieren für einen Massivbau.

414.000 Euro für eine massiv gebaute Wache

Bis zu 414 000 Euro darf die neue Wache kosten. Die Verwaltung überlegt allerdings noch, ob die Investitionssumme in ein festes Gebäude im Außendeichgelände oder eine – günstigere – Containerlösung fließen soll. Grund ist die angespannte Haushaltslage der Kommune.

Containeranlage würde 336.000 Euro kosten

Bislang gibt es einen Kostenvoranschlag für ein neues Containerensemble, das mit 336.000 Euro zu Buche schlagen würde. Aus diesem Grund favorisiert auch die Verwaltung bislang den Massivbau. Die Gründe liegen für die Touristiker auf der Land: Ein Massivbau hält länger und  Container würden jährlich Transport- und Installationskosten in Höhe von rund 7000 Euro verursachen.

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

4753 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram