Der Ströhengraben fließt bei Kirchwistedt-Ahe in die Ahe – ein Bach von höchster Wassergüte. In der Ferne ist die Biogas-Anlage zu sehen.

Der Ströhengraben fließt bei Kirchwistedt-Ahe in die Ahe – ein Bach von höchster Wassergüte. In der Ferne ist die Biogas-Anlage zu sehen.

Foto:

Cuxland

Sauerei: Kreis entdeckt Abwasserpilz bei Ahe

Von Jens Gehrke
8. Oktober 2016 // 14:00

Die Ahe und der Ströhengraben bei Kirchwistedt-Ahe in der Gemeinde Beverstedt stehen nach dem Fund eines Abwasserpilzes im Fokus der Aufsichtsbehörden.

Maßnahmen gegen den Abwasserpilz

Zwei Quellen der Verunreinigungen durch Silosickerwasser wurden identifiziert. Auf der einen Seite die Biogasanlage Ahe, auf der anderen Seite landwirtschaftliche Gehöfte. Silosickerwasser ist gefährlich, weil es den Lebewesen Sauerstoff entzieht. Inzwischen wurden zahlreiche Gegenmaßnahmen getroffen.

Kleinkläranlagen im Blick

Die Kreisverwaltung kündigte an, auch die Kleinkläranlagen-Besitzer zu überprüfen, wenn keine dauerhafte Besserung eintritt. Die Anwohner sind gewarnt: Ein Abwasserpilz auf der Lune löste einen jahrelangen Streit in Appeln aus.

Graben wurde ausgebaggert

Die Verunreinigungen wurden erstmals im Juli 2016 entdeckt, inzwischen hat sich die Lage gebessert.  "Alle Beteiligten haben angemessen reagiert“, stellt Meier rückblickend fest. Unter anderem wurde der Ströhengraben auf einer Länge von einem Kilometer ausgebaggert.  

Immer informiert via Messenger
Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?
2091 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger