Die Kinder dürfen in die Kita, die Eltern sollen aber eine Betreuung zu Hause organisieren. Diese Aussage empfinden viele Eltern als widersprüchlich.

Die Kinder dürfen in die Kita, die Eltern sollen aber eine Betreuung zu Hause organisieren. Diese Aussage empfinden viele Eltern als widersprüchlich.

Foto: picture alliance/dpa

Cuxland

Schwammige Kita-Regeln des Landes sorgen für Verwirrung

4. Januar 2021 // 17:19

Die Kitas im Cuxland sind am Montag gestartet. Je nach Einrichtung standen ganz unterschiedlich viele Kinder vor der Tür.

Schuld daran sind die schwammigen Regeln des Landes. Es gilt: Alle Kinder dürfen in die Kita. Auch, wenn die Eltern gar nicht auf eine Betreuung angewiesen sind. Gleichzeitig besteht die dringende Bitte an aller Eltern, die Kinder zu Hause zu betreuen.

Verständnis für Situation

Während in der Kita Regenbogen in Schiffdorf am Montag schon wieder ein Drittel der Kinder durch die Gänge zum Morgenkreis eilte, sind in Bad Bederkesa oder Loxstedt nur ganz wenige Kinder von Eltern gebracht worden. Unabhängig davon loben alle Einrichtungen die Eltern dafür, sehr verständnisvoll mit der Situation umzugehen.

Klare Regeln gewünscht

Viele Eltern und Einrichtungsleitungen wünschen sich klare Regeln vom Land, um zu wissen, wer guten Gewissens seine Kinder in die Kita geben darf, weil er zum alleinerziehend ist oder doppelt berufstätig ist, und wer nicht.

Was die Einrichtungsleitungen zum Beispiel in Langen, Schiffdorf und Beverstedt zum Kindergarten-Start sagen, lest ihr schon jetzt auf NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
Würdest du dir die Haare selbst schneiden?
636 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger