Simone Becker und Hauke Haake in mittelalterlicher Gewandung freuen sich auf ihren Auftritt beim Burgfest in Bad Bederkesa.

Simone Becker und Hauke Haake in mittelalterlicher Gewandung freuen sich auf ihren Auftritt beim Burgfest in Bad Bederkesa.

Foto: Haastert

Cuxland

Simone Becker und Hauke Haake freuen sich aufs Beerster Burgfest

Von nord24
31. Juli 2016 // 08:00

Sie stehen mit beiden Beinen im realen Leben, aber ihre historische Passion ist die Zeit vor mehr als 1000 Jahren. Hauke Haake, Student, und seine Verlobte Simone Becker, biologisch-technische Assistentin, sind gebürtige Friesen und wohnen seit einigen Monaten in Nordholz. Sie freuen sich auf ihren sechsten Auftritt beim Mittelalterlichen Burgfest auf der Burg Bederkesa am kommenden Wochenende.

Faible für mittelalterliche Filme

„Seit 2010 ist das Mittelalter unser gemeinsames Hobby“, sagen sie übereinstimmend. Schon immer hätten sie sich für mittelalterliche Filme wie „Robin Hood“ interessiert. Bereits in ihrer Wilhelmshavener Zeit lernten sie in der Kneipe Anno 1300 das Bogenschießen und traten in den Verein Astringa Strieders in Schortens ein.

Friesische Herkunft

„Seitdem haben wir an verschiedenen mittelalterlichen Märkten getreu unserer friesischen Herkunft als friesische Bauern teilgenommen“, sagt Haake. Er selber als Kämpfer mit Schwert oder Bogen, Schild und Helm in der Schlacht der Wurtfriesen gegen die Geestritter. „Und ich im Handwerk Wollverarbeitung vom Schaf zum Kleid. Wolle kämmen, waschen, spinnen, färben und weben“, ergänzt Simone Becker.

Jedes Jahr bei Tota Frisia in Aurich dabei

2011 spielten sie ihre Rollen erstmals beim mittelalterlichen Burgfest in Bad Bederkesa und seitdem jedes Jahr. Außerdem treten sie jährlich einmal bei der Tota Frisia in Aurich und alle zwei Jahre mit ihrem Verein Astringa Strieders in Sillenstede (Schortens) auf. „Einmal haben wir privat unabhängig von Vereinen in Bielefeld auf der Sparrenburg gelagert“, sagt Haake. „Es gibt zahlreiche historische Märkte, man könnte an jedem Wochenende an einer solchen Veranstaltung teilnehmen.“ Vom Ambiente her sei aber der mittelalterliche Markt auf der „besonders schönen Burg Bederkesa einer der schönsten Märkte“.

„Außer Spesen nichts gewesen“

Für die meisten Darsteller sei das ein Hobby. Außer Fahrkosten gebe es keine Entschädigungen und Hilfe, erläutern die friesischen Mittelalter-Fans: „Außer Spesen nichts gewesen“, sagen sie augenzwinkernd. Soweit möglich fertigen alle Teilnehmer ihr Gewandung selbst oder kaufen sie. Simone Becker hat ihr Kleid mit selbst gesponnenen Fäden genäht und Haukes Leinenhose geschneidert. Die Schutzausrüstung – eine wattierte Tunica – und die Waffen sind gekauft. An Gewicht kämen da für die Schwertkämpfer gut 25 Kilogramm zusammen.

Gekocht wird am offenen Feuer

Simone Becker gehört zur Gruppe der Frauen, die spinnen und weben. Gekocht wird am offenen Feuer mit mittelalterlichem Zubehör und Zutaten aus Haferflocken und Weizenmehl. Kartoffeln und Reis gab es damals noch nicht. Zwei Wochen vor dem Fest beginnen die Vorbereitungen. Dann wird die Teilnehmer- und Zeltzahl festgelegt sowie ein Verpflegungsplan von einer Küchenplanungsgruppe aufgestellt. An der Zusammenstellung des Küchenequipments „beteiligt sich jeder ein bisschen“. So lebe das ganze Marktspektakel einschließlich des Auf- und Abbaus von der Teamarbeit der Aktiven, die zum Teil aus der Region und auch entfernteren Gebieten wie Thüringen anreisen.

Paar lässt Kette nachbilden

„Wir werden noch lange weitermachen“, beteuert das Nordholzer Paar. Das Interesse fürs 9. Jahrhundert und damit auch für die friesische Geschichte sei seit 2014, dem Jahr des 1200. Todestages von Karl dem Großen (814) eher noch gestiegen dank der in diesem Jahr erschienenen Literatur über diese Zeit. „So haben wir eine in der Fachliteratur beschriebene historische Kette aus grünen Glassteinen, die bei einer Ausgrabung gefunden wurde und später wieder verloren gegangen war, nachbilden lassen, weil sie zu meiner Tracht passt“, erzählt Simone Becker. Bei ihren Auftritten trügen sie beide, wie Haake ergänzt, frühmittelalterliche Bundschuhe. „Wir haben sie nach Skizzen und im Wilhelmshavener Küstenmuseum gemachten Fotografien rekonstruiert.“

Wohnung mit Mittelalter-Zimmer

Schon die Wohnung verrät die Vorliebe des Paars für das Mittelalter. Die gesamte Ausrüstung und historische Bücher sind in einem sogenannten Mittelalter-Zimmer untergebracht. Im Wohnzimmer steht ein selbst gefertigtes Schaf mit Originalfell. An den Wänden hängen Bögen und ein Schwert, das Haake als Experten im Schwertkampf auszeichnet. „Es ist ein Pokal, den ich für den ersten Platz bei der 4. friesischen Meisterschaft im Schwertkampf 2015 in Rodenkirchen gewonnen habe“, sagt der 25-Jährige stolz.

Immer informiert via Messenger
Würdet ihr euch den Corona-Impfstoff geben lassen?
966 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger