Kein schöner Anblick, aber eine durch Giftköder getötete Ratte gehört zum täglichen Anblick des Schädlingsbekämpfers Jan Schwoch.

Kein schöner Anblick, aber eine durch Giftköder getötete Ratte gehört zum täglichen Anblick des Schädlingsbekämpfers Jan Schwoch.

Foto:

Cuxland

Spaden: Schädlingsbekämpfer im Einsatz gegen Ratten und Wespen

Von nord24
22. November 2016 // 17:29

Bettwanzen, Schaben, Ratten - es gibt nichts, was Jan Schwoch fremd ist. Schwoch arbeitet bei der Spadener Firma Heinsohn als Schädlingsbekämpfer. Häufig sind es die Menschen, mit denen er seine Probleme hat. Schwoch ist im Cuxland und Bremerhaven unterwegs. "Berührungsängste habe ich keine. Für mich sind es manchmal die Menschen, mit denen ich Probleme habe. Das Schlimmste für mich sind vollgemüllte Wohnungen. Messies. Da gehen wir aber zum Glück nur mit mehreren Kollegen rein", so der gebürtige Bremerhavener.

Geruch lässt einen übel werden

So kommt der 25-Jährige in Mietwohnungen, wo er manchmal seinen Augen, aber auch seiner Nase nicht traut. Extreme Wärme, gepaart mit dem süßlichen Vanillegeruch der Köder, die er dabei hat - da kann einem schon mal übel werden.

Messies, Schaben und Wanzen

Erschwert wird die Situation mitunter durch permanentes Kindergeschrei, Müll, halbnackte Bewohner, die die Tür öffnen - und krabbelnde Schaben und Wanzen. Kein einfacher Job, der Beruf eines Schädlingsbekämpfers.

Die derzeit am meisten vorkommenden Schädlinge sind:

  1. Wespen
  2. Ratten
  3. Marder

Immer informiert via Messenger
Weihnachten steht vor der Tür. Wie genießt ihr euren Klaben am liebsten?
161 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger