Leere Gläser, keine Gäste: Das Brauhaus von Olaf Schlichting in Neuhaus/Oste ist zwangsgeschlossen. Hilfen gab es keine.

Leere Gläser, keine Gäste: Das Brauhaus von Olaf Schlichting in Neuhaus/Oste ist zwangsgeschlossen. Hilfen gab es keine.

Foto: Arnd Hartmann

Cuxland

Statt Novemberhilfe schickt Staat den Steuerprüfer

18. Februar 2021 // 15:00

Olaf Schlichting ist sauer: Weil sein Brauhaus in Neuhaus/Oste als Teil eines Mischbetriebes gilt, bekommt er dafür keine Corona-Hilfen.

Breite Aufstellung erweist sich in plötzlich als Nachteil

Das 225 Jahre alte Unternehmen G. F. Ulex Nachfahren ist breit aufgestellt: Destille, Brauerei, Gastwirtschaft, Schnapsladen, Feriengäste. In der Corona-Krise erweist sich das als Nachteil.

Umsatzausfall im Brauhaus wird nicht kompensiert

Das Brauhaus musste ab 2. November schließen. Für den Umsatzausfall bekommt Ulex aber keine Kompensation, weil es nicht zu einem rein gastronomischen Betrieb zählt. Statt der dringend benötigen Hilfe schickte der Staat weniger hilfreichen Besuch: Im Dezember kam ein Prüfer des Finanzamtes - und blieb neun Tage.

Mehr über den Fall von Olaf Schlichting lest Ihr auf NORD|ERLESEN. Und wie erlebt Ihr als Unternehmer oder Solo-Selbstständiger die Realität der Corona-Hilfen? Schreibt uns via christian.lindner@nordsee-zeitung.de

Immer informiert via Messenger
Würdet ihr euch mit Astrazeneca impfen lassen?
779 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger