Nikolaus Pross, Klaus Hinze, Michael Burchert und Karl-Peter Krebsfänger (v. l.) sind ein Teil des Organisationsteams, das ein Besichtigungsprogramm rund um die "Bokeler Kleinode" zum diesjährigen Tag des offenen Denkmals auf die Beine gestellt hat.

Nikolaus Pross, Klaus Hinze, Michael Burchert und Karl-Peter Krebsfänger (v. l.) sind ein Teil des Organisationsteams, das ein Besichtigungsprogramm rund um die "Bokeler Kleinode" zum diesjährigen Tag des offenen Denkmals auf die Beine gestellt hat.

Foto: Grotheer

Cuxland

Tag des offenen Denkmals mit Bokeler Kleinoden

Von nord24
17. August 2019 // 16:30

In Bokel haben mehrere Veranstalter zusammen geschlossen, um Bokeler Kleinode zu präsentieren. Das erste Mal am Sonntag, 8. September, beim bundesweiten Tag des offenen Denkmals.

Das Große Moor macht den Auftakt am Tag des offenen Denkmals

Den Anfang der Besichtigungstour mit Mitmachaktionen macht von 10 bis 11.30 Uhr das wohl älteste Kleinod des Ortes, das Große Moor, das man über die Straße „Heidberg“ erreicht. Treffpunkt ist die Schutzhütte am Eingang des Moorerlebnispfades.

Schiffsmodelle, Eisenbahnen und Flugzeuge

Von 12 bis 14 Uhr öffnet in der Straße „Auf dem Brink 7“ das Sammelsurium. Hier hat Nikolaus Pross einen Ausstellungsraum geschaffen, in dem der Modellbau im Vordergrund steht. Zu sehen sind Schiffsmodelle genauso wie Eisenbahnen und Flugzeuge. Das Wohnhaus auf dem Grundstück ist ebenfalls zur Besichtigung geöffnet. Der Hof Haase wurde 1817  errichtet. Das  denkmalgeschützte Haus steht als letztes seiner Art im alten Ortskern des Dorfes.

Werkzeuge und Gegenstände des dörflichen Lebens

Von 14.30 bis 17.30 Uhr öffnet der 1863 erbaute„Preussenhof“ in der Feldstraße 17 im Ortsteil Kransmoor seine Pforten. Angela Albrecht hat gemeinsam mit dem Bürgerverein Bokel und der Unterstützung zahlreicher Stifter ein Museum daraus gemacht. Gezeigt werden Gerätschaften, Werkzeuge und andere Gegenstände des dörflichen Lebens. (ag)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen
Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

3449 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram