Zu groß: Ihren Turnbeutel musste Natalie Heins am Eingang zum Festivalgelände in die Mülltonne werfen.

Zu groß: Ihren Turnbeutel musste Natalie Heins am Eingang zum Festivalgelände in die Mülltonne werfen.

Foto:

Cuxland
Deichbrand

Terror-Angst beim Deichbrand 2017: Besucher bleiben gelassen

Von Inga Hansen
23. Juli 2017 // 14:19

Aus Angst vor Terror haben die Veranstalter des Deichbrand-Festivals haben in diesem Jahr auf schärfere Sicherheitsvorschriften gesetzt. Die Musik-Fans durften weder Taschen noch Rucksäcke noch mit Flüssigkeiten gefüllte Tetrapacks auf das Bühnengelände des Festivals mitnehmen.

Fans bleiben gelassen

Die Besucher blieben gelassen. Zumal die Kontrollen fast noch zügiger liefen als sonst.

Nur Mini-Taschen dürfen aufs Gelände

Im Vorfeld hatte die Ankündigung, dass nur noch kleine Brustbeutel oder Bauchtaschen mitgenommen werden dürfen, für einen Sturm der Entrüstung in den sozialen Medien gesorgt. Vor Ort aber gab es kaum Ärger.

"Die kontrollieren wirklich alles"

Geduldig standen die meist jugendlichen Fans in der Schlange, ließen sich von Kopf bis Fuß abtasten, öffneten bereitwillig ihre Mini-Taschen, kramten Zigarettenpackungen und Pillendöschen heraus. "Die kontrollieren wirklich alles. Sogar in meinen Handspiegel haben sie geguckt", sagt Kathrin. Sie hat Verständnis für die verschärften Kontrollen. "Man hat schon ein sichereres Gefühl", gesteht die 22-Jährige.

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Thema Corona: Viele fordern eine Ende der Maskenpflicht im Handel. Wie steht ihr dazu?

1199 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger