Die Unglückskreuzung bei Appeln: Heute weist nichts mehr auf den tödlichen Unfall hin. Eine Zeitlang stand hier noch ein Grablicht. Foto Gehrke

Die Unglückskreuzung bei Appeln: Heute weist nichts mehr auf den tödlichen Unfall hin. Eine Zeitlang stand hier noch ein Grablicht.

Foto:

Cuxland
Justiz

Trecker überrollt Radfahrerin bei Appeln: Gericht spricht Urteil

Von Jens Gehrke
5. Oktober 2016 // 19:00

Rückblick: Ein Traktorfahrer biegt am 24. April 2015 in Appeln von der Straße Am Ruhmsfeld auf die Beverstedter Straße (Kreisstraße 41) ein und übersieht eine 66 Jahre alte Radfahrerin. Das Unfallopfer erliegt seinen schweren Verletzungen.

Urteil: Vier Monate auf Bewährung

Richterin Dr. Claudia Schilling hat am Dienstag (5. Oktober 2016)  den Fahrer des Ackerschleppers zu einer viermonatigen Bewährungsstrafe wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Der 63-jährige Angeklagte nahm das Urteil direkt an. Zwei Gutachter sowie zahlreiche Zeugen hatten dem Amtsgericht Geestland dabei geholfen, den Vorgang zu rekonstruieren.

Wer saß am Steuer?

Im Hintergrund des Prozesses schwang immer die Frage mit, ob wirklich der Familienvater den Traktor gesteuert hatte. Es sei ungewöhnlich, dass zunächst der Sohn des Angeklagten gegenüber der Polizei sagte, er sei gefahren, räumte Richterin Schilling ein. Doch machte sie deutlich: „Es besteht kein Grund, daran zu zweifeln, dass hier der richtige Angeklagte sitzt.“    

Immer informiert via Messenger

Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?

1211 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger