Hulla-Gründer Heinrich Ulrich, genannt „Heini Uli“, posiert mit seiner Frau Marga auf einem Hulla-Motorrad
vor der Reparatur-Halle der Hulla-Werke (heutige Tischlerei Kobbenbring) für den Fotografen.

Hulla-Gründer Heinrich Ulrich, genannt „Heini Uli“, posiert mit seiner Frau Marga auf einem Hulla-Motorrad vor der Reparatur-Halle der Hulla-Werke (heutige Tischlerei Kobbenbring) für den Fotografen.

Foto: Archivfoto: Heß/Siegmeyer

Cuxland

Vor 100 Jahren: Heiße Öfen "made in Hagen"

Von Jens Gehrke
16. Januar 2020 // 12:13

1921 wurden die ersten Hulla-Motorräder in Hagen gefertigt. Die Kunden schätzten vor allem in den 1920er-Jahren die Maschinen. 1931 die Erfolgsgeschichte, an die sich die Hagener noch immer gerne erinnern.

Treffen von Oldtimer-Freunden geplant

Im Jahr 2021 jährt sich die Gründung der „Hulla-Werke“ zum hundertsten Mal. Damit rücken die Motorräder aus Hagen, die inzwischen rar geworden sind, wieder in den Fokus. Die Planungen für  Feierlichkeiten zum Jubiläum in Hagen laufen – möglich soll zum Beispiel ein Treffen von Besitzern der Oldtimer-Zweiräder sein.
Wie der Name "Hulla" entstanden ist und wie die "Hulla"-Liedzeile in einem Schlager lautete, lest Ihr am Donnerstag in der NORDSEE-ZEITUNG.

Immer informiert via Messenger
Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?
1744 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger