Erstaunlich gut erhalten: Der Schäkel der am Montag am Leitdamm angespülten Ankertaumine. Am Schraubbolzen wurde ursprünglich eine mit einem Gewicht versehene Kette befestigt – dazu gedacht, den Sprengsatz unter Wasser auf Position zu halten.

Erstaunlich gut erhalten: Der Schäkel der am Montag am Leitdamm angespülten Ankertaumine. Am Schraubbolzen wurde ursprünglich eine mit einem Gewicht versehene Kette befestigt – dazu gedacht, den Sprengsatz unter Wasser auf Position zu halten.

Foto: Stadt Cuxhaven

Cuxland

Vor Cuxhaven gesprengte Seemine "absolute Rarität"

Von nord24
7. August 2019 // 12:15

Von Kai Koppe Bei der am Montag vor Döse bei Cuxhaven gefundenen Munition hat es sich um eine Ankertaumine gehandelt, die eventuell schon vor Kriegsausbruch 1914 hergestellt wurde. Aufgrund ihres Alters ist die Mine eine Rarität. 

Schnelle Entwarnung

Munitionsfunde an sich sind im strategisch wichtigen Küstenbereich keine Seltenheit: Mehr oder weniger dicht vor der Cuxhavener „Haustür“ wurden in den letzten Jahren immer wieder mal Blindgänger gefunden. Vielfach wird relativ schnell Entwarnung gegeben.

Mine war noch "scharf"

Ein derart brisanter Fund in Strandnähe hat jedoch Seltenheitswert. „Eine solche Seemine ist bei uns noch nicht vorgekommen, sie ist eine absolute Rarität“, gab Ordnungsamtsleiter Klaus Pietsch unter Verweis auf das vermutlich beträchtliche Alter der nach wie vor mit Sprengstoff gefüllten Sperrwaffe zu bedenken. „Wahrscheinlich hat die irgendwo auf Grund gelegen und sich gelöst.“

Kosten trägt teilweise Niedersachsen

An Cuxhaven bleiben nur die Ausgaben für Absperrmaßnahmen und für den Einsatz von Katastrophenschutzpersonal und Fahrzeugen an der Stadt hängen. Die Kosten für die Sprengung der Ankertaumine trägt Pietsch zufolge das Land Niedersachsen.

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Bald sind Sommerferien - und das in Corona-Zeiten!!! Fahrt ihr weg? Bleibt ihr daheim?

192 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger