Die L135 (alte B6) war kurz nach Hagen in Richtung Bremerhaven nicht mehr zu befahren.

Die L135 (alte B6) war kurz nach Hagen in Richtung Bremerhaven nicht mehr zu befahren.

Foto: Hauke Kahrs

Cuxland

Was das Unwetter in der Region angerichtet hat

10. August 2020 // 20:04

Kurz, dafür heftig ist am Montagabend ein Unwetter über das Cuxland, die Wesermarsch und Zeven hinweggefegt. Bäume stürzten um, Straßen waren gesperrt.

Cuxland

Am heftigsten traf es das südliche Cuxland, nahe Hagen wurde ein Lagezentrum eingerichtet. Die alte B6 (L135) zwischen Bremerhaven und Hagen war aufgrund umgestürzter Bäume vollständig gesperrt und sollte dies bis etwa 22 Uhr bleiben.

21 Einsätze gefahren

In der Gemeinde Hagen waren insgesamt elf Ortswehren im Einsatz, die insgesamt 21 Einsatz fuhren, wie Hauke Kahrs, Stellvertretender Gemeindebrandmeister der Gemeinde Schiffdorf, erklärte.

Die L135 (alte B6) war bis in den Abend gesperrt.

Die L135 (alte B6) war bis in den Abend gesperrt.

Foto: Hauke Kahrs

l

Baum beschädigt Haus

In Bramstedt, wo viele Bäume in Vorgärten umstürzten, maß ein Anwohner rund 42 Liter Regenwasser pro Stunde pro Quadratmeter. Personen kamen nicht zu Schaden. Auch in Nordholz in der Gemeinde Wurster Nordseeküste stürzten Bäume um und mussten von der Feuerwehr weggeräumt werden.

Wesermarsch

In Wesermarsch wurde ein Lkw von einer Windböe erfasst und stürzte um. Die B212 war zwischen Sürwürden und Golzwarden zeitweise in beide Richtungen gesperrt. In Nordenham waren keine Einsätze zu verzeichnen.

Zeven

In Zeven verlief der Sturm glimpflich. Wie die Polizei mitteilte, gab es keine größeren Einsätze. Lediglich starker Wind und Regen sorgten für etwas Unbehagen.

Immer informiert via Messenger
Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?
1858 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger