Besucher fühlten den Kandidaten mit eigenen Fragen per Bierdeckel auf den Zahn.

Besucher fühlten den Kandidaten mit eigenen Fragen per Bierdeckel auf den Zahn.

Grafik:

Cuxland

Zoff schon vor Debatte zur Bundestagswahl - Linke sagt für Diskussion in Bederkesa ab

Von Christian Doescher
8. September 2017 // 16:09

„Debatte ja. Spielchen nein! Politik sollte kein Entertainment sein.“ Das ist der erste Satz in der Pressemitteilung, mit der die Kandidatin der Linken, Nadije Memedi, ihre Teilnahme an der Wahldebatte der NORDSEE-ZEITUNG am Montag, 11. September, absagt.

Jetzt nur noch fünf Kandidaten bei der Wahldebatte

Im Forum des Niedersächsischen Internatsgymnasiums in Bad Bederkesa stellen sich am Montag um 19 Uhr den Fragen des Moderators und der Besucher Enak Ferlemann (CDU), Susanne Puvogel (SPD), Marcel Duda (Grüne), Marco Rützel (FDP) und Peter Würdig (AfD)Nadije Memedi (Die Linke) ist nicht dabei.

Linke spricht abfällig von "Gameshow-Format"

Vor allen Dingen stößt sich Memedi  daran, dass die Kandidaten „im Gameshow-Format“ Wissensfragen beantworten sollen, bevor sie eine Minute ein Statement abgeben können. Memedi: „Eine bizarre Regelsetzung ohne jede Relevanz für den politischen Diskurs, die allein dem unterhaltenden Rahmen der Veranstaltung dienen soll.“

Vor der Wahlwerbung müssen Fragen beantwortet werden

Bei der Veranstaltung können die Politiker ihre Wahlthemen, mit denen sie Besucher und Wähler überzeugen wollen, frei wählen. Vorher müssen sie Fragen beantworten, mit denen die NZ testet, ob sich die Kandidaten auch gut auf ihren Wahlkreis Cuxhaven-Stade II vorbereitet haben.

Politische Debatte soll auch unterhalten

Die Debatte steht denn auch unter dem Titel „WWW – WÄHLER WOLLEN WISSEN“. Geboten werden soll ganz viel politischer Diskurs, aber hoffentlich auch ein bisschen Unterhaltung. Am Konzept der Debatte stört sich die Kandidatin der Linken. Für die „traurige Karikatur einer politischen Diskussion“ stünde sie nicht zur Verfügung.

Vorher ist die Linke gegen "trockene Diskussionsrunden"

Vorher hatte Memedi die Ideen der Zeitung zur Bundestagswahl noch gelobt: (...) über die Kreativität bin ich doch sehr erstaunt. Ich hatte mit mehr oder weniger trockenen Diskussionsrunden gerechnet.“ Genau die favorisiert sie jetzt offenbar.

Debatte startet am 11. September um 19 Uhr im NIG in Bad Bederkesa

Vielleicht wollt ihr euch selbst überzeugen, welch „unwürdige und peinliche“ (Memedi) Diskussion sich da abspielen wird. Die Besucher können im Ina-Müller-Stil auch Fragen auf Bierdeckel schreiben, die dann den Politikern gestellt werden.

Immer informiert via Messenger
Der BFV hält an der Strafe für den OSC Bremerhaven wegen Nicht-Antretens fest. Richtig so?
484 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger