Der schießwütige Bauer aus Osterbruch (Cuxland) muss siebeneinhalb Jahre in Haft.

Der schießwütige Bauer aus Osterbruch (Cuxland) muss siebeneinhalb Jahre in Haft.

Foto: Wagner/dpa

Cuxland

Auf Kreisveterinär geschossen: Schießwütiger Bauer aus dem Cuxland muss lange in Haft

Von Inga Hansen
6. September 2017 // 15:53

Der Bauer aus Osterbruch (Cuxland), der im Februar den Kreisveterinär mit einem Schuss lebensgefährlich verletzt hat, muss für Jahre hinter Gitter.

Bauer aus dem Cuxland muss in Haft

Das Landgericht Stade hat ihn wegen versuchten Mordes zu einer Freiheitsstrafe von siebeneinhalb Jahren verurteilt. Außerdem muss der 56-Jährige seinem Opfer ein Schmerzensgeld in Höhe von 35.000 Euro zahlen.

Staatsanwaltschaft forderte zehn Jahre und acht Monate

Zuvor wurden vor dem Landgericht Stade die Plädoyers gehalten. Die Staatsanwältin hielt es für erwiesen, dass der Landwirt alles getan habe, um den Tierarzt zu töten, und forderte wegen versuchten Mordes eine Freiheitsstrafe von zehn Jahren und acht Monaten. Laut Verteidigerin war die Attacke des Bauern kein Tötungsversuch, sie plädierte für eine Freiheitsstrafe von drei Jahren wegen gefährlicher Körperverletzung.

Immer informiert via Messenger
​Welcher Bremerhaven-Song ist der Beste?
1615 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger