Dass auf dem Nordholzer Flugplatzgelände noch Betrieb ist, verdankt sich laut BUND nur dem Einfluss einer kleinen Gruppe von Sportfliegern.

Dass auf dem Nordholzer Flugplatzgelände noch Betrieb ist, verdankt sich laut BUND nur dem Einfluss einer kleinen Gruppe von Sportfliegern.

Foto: Privat

Cuxland

BUND: „Nordholz ist juristisch kein Flugplatz“

Autor
Von nord24
19. Mai 2021 // 15:45

Bezeichnungen wie Sea-Airport“ oder „Flughafen“ für den Sonderlandeplatz Nordholz sind „reines Wunschdenken“. Das meint jedenfalls der BUND.

„Hochtrabende Bezeichnungen“

„Sea-Airport“, „Flughafen“ und „Flugplatz“ sind nach Ansicht der BUND-Kreisgruppe Cuxhaven nichts als „hochtrabende Bezeichnungen für den Sonderlandeplatz Nordholz“ und „reines Wunschdenken“. Ein Flugplatz habe rechtlich gesehen nie existiert. Nachzulesen sei das im Luftfahrthandbuch Deutschland der Deutschen Flugsicherung, Kapitel 0.1-3 Militärflugplätze mit ständiger ziviler Mitnutzung: Ingolstadt/Manching, Laage (Rostock-Laage), Niederstetten, Nordholz.

Beinahe Konkursverschleppung

Betrieb und Finanzierung von Nordholz seien nie auf Gewinnerzielung ausgelegt gewesen, sondern nur ein teures Prestigeobjekt weniger Menschen. „Die Finanzierung der Flughafenbetriebsgesellschaft schrammt immer haarscharf an Konkursverschleppung vorbei“, sagt Norbert Welker vom BUND-Kreisvorstand.

Immer informiert via Messenger
Wie soll das Waranen-Pärchen aus dem Klimahaus heißen?
802 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger