Vanessa Werner mit Ingo Krampitz (links) und Detlef Wellbrock im Loxstedter Wahlbüro.

Vanessa Werner mit Ingo Krampitz (links) und Detlef Wellbrock im Loxstedter Wahlbüro.

Foto: Stehn

Cuxland
Service

Eine Briefwahl ohne Brief

Von nord24
9. September 2017 // 21:30

Am 24. September ist die Bundestagswahl. Wer an diesem Tag verhindert ist, kann an der Briefwahl teilnehmen. Eine besondere Form der Briefwahl bieten alle Kommunen im Altkreis Wesermünde an: „Die persönliche Stimmabgabe im Wahlamt ist ebenfalls eine Form der Briefwahl, nämlich die Briefwahl ohne Brief“, sagt Ingo Krampitz, Fachgebietsleiter Zentrale Dienste bei der Gemeinde Loxstedt.

Gewählt werden kann sofort vor Ort

Im Loxstedter Wahlbüro direkt am Eingang des Rathauses können die Wähler ihre Briefwahlunterlagen für die Bundestagswahl in Empfang nehmen. Der Wahlberechtigte erhält mit dem Wahlschein alle amtlichen Unterlagen einschließlich des Stimmzettels und den dazugehörigen Umschlägen sowie eines Merkblatts für die Briefwahl. Gewählt werden kann sofort vor Ort – in einer speziell eingerichteten Wahlkabine.

Ein Ausweis reicht

Mitarbeiterin Vanessa Werner überprüft zuvor anhand der per Post erhaltenen Wahlbenachrichtigungskarte die Berechtigung. Es reicht aber auch ein Ausweisdokument zur Legitimation. Der Stimmzettel kann auch sofort ausgefüllt und in die Wahlurne gesteckt werden.

Service soll mehr Bürger an die Wahlurne locken

„Es ist natürlich ein gewisser Aufwand, den man betreiben muss, um diesen Service anzubieten. Aber in Zeiten von abnehmender Wahlbeteiligung erhoffen wir uns durch die zeitliche Flexibilisierung des Wahlvorgangs, dass wir mehr Bürger zu mobilisieren können“, sagt Loxstedts Bürgermeister Detlef Wellbrock (parteilos). Im Altkreis Wesermünde gibt es den Service in der Stadt Geestland, in Schiffdorf, Hagen, Beverstedt und der Gemeinde Wurster Nordseeküste.  

Immer informiert via Messenger
Lütte Sail in Mini-Version - findet ihr das gut?
716 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger