„Omas gegen Rechts“ bei der Arbeit: Marie Pfeiffer (links) und Andrea Türk beim Reinigen der Stolpersteine für Angehörige der Familie Brumsack in der Beverstedter Poststraße.

„Omas gegen Rechts“ bei der Arbeit: Marie Pfeiffer (links) und Andrea Türk beim Reinigen der Stolpersteine für Angehörige der Familie Brumsack in der Beverstedter Poststraße.

Foto: Mark Schröder

Cuxland

Erinnerung an die NS-Opfer wird aufgefrischt

27. Januar 2021 // 14:54

Zahlreiche Stolpersteine erinnern in Stadt und Land an die Opfer des Nazi-Regimes. Seit Mittwoch glänzen die Steine wieder.

„Omas gegen Rechts“ polieren Steine

Die „Omas gegen Rechts“, eine seit 2018 bundesweit aktive Initiative, waren in Bremerhaven und im Landkreis ausgeschwärmt, um am 76. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz die Stolpersteine auf Hochglanz zu polieren. Die Steine erinnern europaweit an Menschen, die von den Nazis ermordet wurden.

Auch Angehörige mit dabei

In Stotel fanden sich sogar Angehörige eines NS-Opfers ein und begleiteten die Aktion. Friedhelm Grünefeld, Ur-Enkel der 1943 in Theresienstadt ermordeten Betty Grünefeld, war mit seiner Frau gekommen und berichtete vom Schicksal seiner Familie.

Immer informiert via Messenger
Wie soll das Waranen-Pärchen aus dem Klimahaus heißen?
803 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger