Sleiman Khamis (von links), Patick Bönke und Shervin Nouri schnüren vor dem Fußballturnier mit Teilnehmern aus vielen Nationen die Schuhe für den sportlich-spaßigen Wettkampf. Am Ende kickten die Jungs aus der Mannschaft Beers 1 knapp am Sieg vorbei und holten sich den zweiten Platz.

Sleiman Khamis (von links), Patick Bönke und Shervin Nouri schnüren vor dem Fußballturnier mit Teilnehmern aus vielen Nationen die Schuhe für den sportlich-spaßigen Wettkampf. Am Ende kickten die Jungs aus der Mannschaft Beers 1 knapp am Sieg vorbei und holten sich den zweiten Platz.

Foto: Gabriele Scheiter

Cuxland
Sport

Fußball für deutsche und geflüchtete Jugendliche

Von nord24
29. Februar 2016 // 18:06

In Bad Bederkesa spielten Jugendliche aus Deutschland und sieben weiteren Nationen Fußball. Bei einem Sportturnier, das der Paritätische und das Jugendzentrum organisierten, kamen die Jugendlichen aus verschiedenen Teilen des Landkreises zusammen - einige sind als Geflüchtete nach Bremerhaven gekommen. Der Sport ist in ihren Heimatländern zum Teil genauso beliebt wie in Deutschland, wir stellen die Herkunftsländer von Keydi, Shervin, Miroslav, Musa, Basheer, Mohamad und Hussein vor. Mehr über das Turnier lesen Sie morgen in der Nordsee-Zeitung.   Keydi kommt aus Albanien, die Nationalmannschaft seines Heimatlandes rangiert aktuell auf Platz 36 der Fifa-Weltrangliste. Einer der bekanntesten albanische Fußballspieler ist Elseid Gëzim Hysaj, der beim italienische Erstligisten SSV Neapel unter Vertrag steht     Der Iraner Shervin kommt aus einem Land das fußballtechnisch auch im ersten Viertel der Weltbesten mitspielt, der Iran ist auf dem Fifa-Platz 44. Javad Nekounam zählt zu den größten Fußballstars des Landes, er spielt seit 2000 in der Nationalmannschaft.     Miroslav kommt aus Serbien, die Nationalmannschaft wird aktuell auf Platz 51 der Fifa-Weltrangliste geführt. Fußballstar Branislav Ivanovic  ist Kapitän der Nationalmannschaft und spielt für FC Chelsea. Vom serbischen Fußballverband wurde er bereits zweimal zum besten Fußballspieler gekürt. Aus Montenegro kommt Musa,  der Balkanstaat belegt Fifa-Platz 84. Bereits mehrfach zum Fußballspieler des Jahres wurde der montenegrischer Kicker Mirko Vucinic gewählt, er spielt seit Sommer 2014 für den Al-Jazira Club der Vereinigten Arabischen Emirate. Basheer kommt aus Syrien (Platz 125 auf der Fifa-Weltrangliste). Fußball ist in seinem Heimatland sehr beliebt, auch, wenn die Nationalmannschaft sich noch nie für eine Weltmeisterschaft qualifiziert hat. Der erste syrische Fußballer, der es in die deutsche Bundesliga geschafft hat ist Mahmoud Dahoud. Er spielt für Borussia Mönchengladbach. Das Heimatland von Mohamad ist der Libanon. Youssef Wasef Mohamad, ist der bekannteste libanesische Fußball-Spieler, er trägt den Spitznamen "Dodo" und spielte bis 2013 in der Nationalmannschaft. Mit dem Weltranglisten-Platz 140 zählt die Nationalmannschaft eher zu den weniger bedeutenden Gegnern. Hussein kommt aus Afghanistan, das den 154. Platz auf der Weltrangliste belegt.  Das Land hat eine Frauen-Nationalmannschaft im Fußball - die Sportlerinnen kämpfen in ihrer Heimat oft gegen Anfeindungen.

Fußball für deutsche und geflüchtete Jugendliche

Foto: Gabriele Scheiter

Fußball für deutsche und geflüchtete Jugendliche

Foto dpa/ Kumm

Foto: Gabriele Scheiter

Fußball für deutsche und geflüchtete Jugendliche

Foto epa/ Kochetkov

Foto: Gabriele Scheiter

Fußball für deutsche und geflüchtete Jugendliche

Foto epa/ Sulejmanovic

Foto: Gabriele Scheiter

Fußball für deutsche und geflüchtete Jugendliche

Foto dpa/ Schuh

Foto: Gabriele Scheiter

Fußball für deutsche und geflüchtete Jugendliche

Foto epa/ Mounzer

Foto: Gabriele Scheiter

Fußball für deutsche und geflüchtete Jugendliche

Foto epa/ Sabawoon

Foto: Gabriele Scheiter

Immer informiert via Messenger
Die Stadt Bremerhaven kauft das Karstadt-Gebäude. Hat die Innenstadt damit wieder eine Zukunft?
383 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger