Übler Scherz? Junge Geestländer wollten am Samstag eine "Corona-Party" feiern. Über soziale Netzwerke hatten sie dazu aufgerufen.

Übler Scherz? Junge Geestländer wollten am Samstag eine "Corona-Party" feiern. Über soziale Netzwerke hatten sie dazu aufgerufen.

Foto: privat

Cuxland
Blaulicht

Geestland: Zur „Corona ist uns egal“-Party aufgerufen

22. März 2020 // 19:35

Über die sozialen Netzwerke hatten junge Leute für Samstag zu einer „Corona-Party“ in der Stadt Geestland aufgerufen. Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, habe die Party nicht stattgefunden. Verantwortlich dafür sei aber nicht die Polizei sondern Geestlands Bürgermeister Thorsten Krüger gewesen.

Nur ein Scherz?

Der erklärte am Sonntag, dass er den Hinweis auf die Party am Samstag auf seinem Handy entdeckt habe. Daraufhin habe die Stadt einige der Organisatoren identifizieren können.

Nach Gesprächen mit den jungen Leuten sei es am Samstagabend zu keinem Treffen „Im Hasengarten“ gekommen. Krüger hofft, dass es sich bei dem Instagram-Aufruf zur „Corona-Party“ nur um einen „schlechten, nicht angemessenen Streich“ gehandelt hat und die Jugendlichen nicht wirklich vorhatten, sich im Beerster Sportpark zu treffen.

Steuergelder verschwendet

Ärgerlich sei der Zwischenfall trotzdem. Denn aufgrund des Aufrufs habe die Polizei den Treffpunkt am Abend überwacht. „Dafür wurden Steuergelder verschwendet, das wäre nicht nötig gewesen“, ärgert sich Krüger.

Abgesehen von diesem Zwischenfall hätten sich die Geestländer am Wochenende sehr gut an die Empfehlungen halten. Er habe selbst diverse mögliche Treffpunkte in Wohnbereichen und an Schulen angefahren und keine Gruppen gesehen.

„Die Masse verhält sich vernünftig“, sagt Krüger. Insgesamt sei er „richtig begeistert von dem Wir-Gefühl“, das sich in den vergangenen Tagen in Geestland entwickelt habe.

Immer informiert via Messenger
Was haltet ihr vom Gendern?
401 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger