Gary Wellbrock, Betreiber der "Cocktailwelle" in Hagen, musste nach Ende des Lockdowns ohne Personal eröffnen. Inzwischen hat er wieder sieben Mitarbeiter angestellt, die Öffnungszeiten musste er trotzdem einschränken.

Gary Wellbrock, Betreiber der "Cocktailwelle" in Hagen, musste nach Ende des Lockdowns ohne Personal eröffnen. Inzwischen hat er wieder sieben Mitarbeiter angestellt, die Öffnungszeiten musste er trotzdem einschränken.

Foto: Mark Schröder

Cuxland

Hotels und Gaststätten kämpfen gegen die Personalnot

25. August 2021 // 08:00

Derzeit strömen die Touristen an die Küste, auf der Suche nach Erholung. Viele Restaurants und Hotels stellt dies vor Personalprobleme.

Alle zwölf Mitarbeiter weg

Als Gary Wellbrock seine Bar „Cocktailwelle“ in Hagen nach dem Lockdown Anfang Juni wieder öffnen durfte, waren dem 40-Jährigen alle seine zwölf Mitarbeiter abhanden gekommen. Inzwischen hat er wieder ein siebenköpfiges Team zur Verfügung. Auf Dauer sei das aber zu wenig. Und Personal sei weiterhin schwer zu finden.

Öffnungszeiten reduziert

Als Reaktion auf den Personalmangel musste Wellbrock bereits die Öffnungszeiten reduzieren und montags ganz schließen. Laut Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) kein Einzelfall: „Was wir erleben, ist eine personaltechnische Katastrophe“, sagt Olaf Wurm, Dehoga-Vorsitzender im Bezirksverband Stade.

Warum Hotels in Bremerhaven kaum Zimmermädchen finden, lest ihr am Mittwoch in der NORDSEE-ZEITUNG und auf NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
Die Stadt Bremerhaven kauft das Karstadt-Gebäude. Hat die Innenstadt damit wieder eine Zukunft?
379 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger