Spaziergängen entdeckten in Frelsdorf diese wild abgelagerten Müllsäcke, in denen unter anderem Fleischstücke steckten.

Spaziergängen entdeckten in Frelsdorf diese wild abgelagerten Müllsäcke, in denen unter anderem Fleischstücke steckten.

Foto: Heins

Cuxland

Illegal entsorgte Fleischabfälle in Frelsdorf: Wolfsberater warnt vor Folgen

Von Jens Gehrke
30. Januar 2017 // 18:50

Spaziergänger haben in Frelsdorf neben einem Glascontainer an der Bahnhofsallee Müllsäcke mit Tiefkühlkost, Hähnchen und Braten entdeckt. Zum Teil waren die vereisten Fleischstücke schon auf den Boden gerutscht.

Immer wieder illegale Müllentsorgung

„Es kommt leider immer wieder kommt vor, dass an den Containern Hausmüll entsorgt wird. In diesem Fall handelt es sich um Nahrungsmittel, was es besonders unangenehm macht“, sagte Frelsdorfs Ortsvorsteher Gerd Hillmann (CDU).

Gehacktes von Tieren angefressen

Etliche Kilo Fleischprodukte und Tiefkühlkost seien achtlos entsorgt worden. In unmittelbarer Nähe habe ein Paket Gehacktes gelegen, welches bereits angefressen war, schildert Hillmann das Bild, das sich ihm bot.

"Inhalt von Gefriertruhe entsorgt"

Die Polizei wurde laut Ortsvorsteher Hillmann von mehreren aufmerksamen Bürgern informiert. Ebenso der Beverstedter Bauhof, der die Entsorgung übernommen hat. „Das sieht aus, als ob jemand den Inhalt seiner Gefriertruhe entsorgt hat“, sagte André Holscher von der Gemeindeverwaltung, der die illegale Entsorgung verurteilte.

Viele Frelsdorfer aufgebracht

Neben Ortsvorsteher Hillmann sind auch viele Frelsdorfer wegen des Fundes aufgebracht. „In Zeiten von Vogelgrippe und Wolfssichtungen ist das besonders achtlos“, sagte die Bürgerin Käte Heins.

Wolfsberater warnt

Hermann Kück, Kreiswolfsberater aus Lunestedt, pflichtet ihr bei. „Das darf absolut nicht sein, das ist eine unmögliche Situation“, sagte er. Wer Fleisch achtlos ablade – aus welchen Gründen auch immer – locke den Wolf an und gewöhne ihn an den Menschen. „Man darf so etwas niemals liegen lassen. Das ist absolut rechtswidrig“, sagte Kück.

Immer wieder Wölfe gesichtet

Neben dem Wolf ziehe der Geruch auch den Fuchs und andere Tiere an. „In der näheren Umgebung sind in den letzten Wochen und Monaten immer wieder Wölfe gesichtet worden. Hätten wir eine andere Witterungslage, würden sich bestimmt einige Tiere an den Fleischabfällen bedienen“, sagt Hillmann.

Polizei sucht Zeugen

Der Fleischfund beschäftigt auch die Polizei. Sie hat die Ermittlungen aufgenommen. „Hier kommt eine Ordnungswidrigkeit wegen der illegalen Entsorgung in Betracht, die mit einem dreistelligen Bußgeld geahndet werden kann“, sagte Sprecherin Anke Rieken. Zeugen werden gebeten, sich an die Polizei in Schiffdorf unter  0 47 06/94 80 zu wenden.

Immer informiert via Messenger
Wie soll das Waranen-Pärchen aus dem Klimahaus heißen?
837 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger