Dedesdorfer Schweinemarkt abgesagt - doch eine Sau lässt hoffen

Die Ortsvorsteher machen mit einer Aktion als Trost für den abgesagten Dedesdorfer Schweinemarkt auf sich aufmerksam (von links): Michael Stüve (Wiemsdorf), Peter Harrie (Ueterlande), Eymer Köhnken (Overwarfe), Holger Onken (Desdesdorf-Eidewarden) und Landwirt Jens Hannken. Foto: Privat

Foto: Privat

Cuxland

Kein Dedesdorfer Markt: Doch eine Sau lässt hoffen

6. August 2021 // 18:27

Dieses Wochenende hätte der Dedesdorfer Markt normalerweise tausende Gäste nach Landwürden gelockt.

Erneute Absage

Doch die „5. Jahreszeit“ in Landwürden musste erneut coronabedingt abgesagt werden. Die Ortsvorsteher der Region wollen die Hoffnung der Menschen, bald wieder diese schöne Veranstaltung besuchen zu dürfen, unterstützen: Sie haben die Sau für 2024 schon ausgesucht.

„Wir geben die Hoffnung nicht auf“

„Wir hätten schon gerne für 2022/2023 das Schwein gespendet, aber die Tiere sind ist schon vergeben“, sagt Holger Onken. Seit 1149 gibt es einen Markt in Landwürden, im Jahr 2020 musste seit Bestehen das erste Mal der Markt abgesagt werden. Leider auch im Jahr 2021. Dabei sei der Wunsch der Menschen nach Geselligkeit ungebrochen, wie die Ortsvorsteher beobachtet haben. „Wir, die vier Ortsvorsteher der SPD aus Landwürden, geben die Hoffnung nicht auf, dass im Jahr 2022 wieder zum Dedesdorfer Markt mit Schweinemarkt geladen werden kann“, kündigen Michael Stüve (Wiemsdorf), Peter Harrie (Ueterlande), Eymer Köhnken (Overwarfe) und Holger Onken (Desdesdorf-Eidewarden) an und versehen ihre Aussage mit einem dicken Ausrufezeichen.

Wo die vier Ortsvorsteher die Sau gefunden haben und warum die Veranstaltung allen so am Herzen liegt, erfahrt ihr schon jetzt auf NORD|ERLESEN und am Sonnabend in der NORDSEE-ZEITUNG

Immer informiert via Messenger
Was haltet ihr vom 29-Euro-Ticket?
238 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger