Dem Feuerwehrmann wird das Atemschutzgerät von Mitstreitern aus Bad Bederkesa oder Lintig entfernt. Diese Ortswehren sind nach größeren Einsätzen für die Einhaltung und Abwicklung der Einsatzhygiene zuständig.

Dem Feuerwehrmann wird das Atemschutzgerät von Mitstreitern aus Bad Bederkesa oder Lintig entfernt. Diese Ortswehren sind nach größeren Einsätzen für die Einhaltung und Abwicklung der Einsatzhygiene zuständig.

Foto:

Cuxland

Krebsgefahr: So schützen sich die Feuerwehrleute in Geestland

Von Andreas Schoener
12. Dezember 2018 // 09:00

Rettungskräfte werden bei Bränden immer wieder krebserregenden Stoffen ausgesetzt. Um sie besser zu schützen, haben die Feuerwehr und die Stadtverwaltung in Geestland ein Hygienekonzept für Einsatzstellen ausgearbeitet. 

Gründliche Sauberkeit

So wie die Berufsfeuerwehr in Bremerhaven setzen die rund 800 ehrenamtlichen Feuerwehrleute in den 16 Ortswehren Geestlands auf gründliche Sauberkeit. Je nach Größe des Einsatzes übernehmen dies die aktiven Feuerwehrleute jeweils selbst vor Ort oder sie verständigen die Ortswehren aus Bad Bederkesa und Lintig.

Einsatz im Dekontaminationszelt

Diese gehen dann in einem sogenannten Dekontaminationszelt tatkräftig zu Werke. Unter anderem werden Atemschutzgeräte gereinigt, Kleidung wird ausgetauscht.

Industriewaschmaschine inklusive Trockner

Gewaschen wird die Einsatzkleidung im Feuerwehrgerätehaus in Langen. Dort hat die Stadt für 35.000 Euro eine Industriewaschmaschine inklusive Trockner aufgestellt. Bereits in den vergangenen Jahren wurde bei der Neuanschaffung der Fahrzeuge darauf geachtet, dass Einsatzkräfte und Austattung weitestgehend vor Ort gereinigt werden können.

Immer informiert via Messenger
Wie sicher fühlt ihr euch in eurer Wohngegend?
1554 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger